erweiterte Suche
Rackel Mittwoch, 27.02.2013

Traktoren-Fans bauen Trecker aus Schnee

Sven Penzholz und seine Söhne schufen im Vorgarten ein Kunstwerk auf Zeit – und verblüffen damit die Nachbarn.

Von Carmen Schumann

Bild 1 von 2

Das Schneemobil von Sven Penzholz steht im Vorgarten seines Hauses in Rackel, direkt an der Hauptstraße. Dadurch können sich alle daran erfreuen, die durch das Dorf fahren. Foto: Sylvia Michel
Das Schneemobil von Sven Penzholz steht im Vorgarten seines Hauses in Rackel, direkt an der Hauptstraße. Dadurch können sich alle daran erfreuen, die durch das Dorf fahren. Foto: Sylvia Michel
  • Das Schneemobil von Sven Penzholz steht im Vorgarten seines Hauses in Rackel, direkt an der Hauptstraße. Dadurch können sich alle daran erfreuen, die durch das Dorf fahren. Foto: Sylvia Michel
    Das Schneemobil von Sven Penzholz steht im Vorgarten seines Hauses in Rackel, direkt an der Hauptstraße. Dadurch können sich alle daran erfreuen, die durch das Dorf fahren. Foto: Sylvia Michel
  • Richard, Konrad und Herbert Penzholz (v.l.) mit dem Trecker am Montag. Foto: Carmen Schumann
    Richard, Konrad und Herbert Penzholz (v.l.) mit dem Trecker am Montag. Foto: Carmen Schumann

Kraftfahrer, die die holprige Straße durch Rackel passieren, können sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Zu ungewöhnlich ist das, was sie da in einem Vorgarten sehen. Auf dem Grundstück von Familie Penzholz mit dem schmucken Einfamilienhaus steht seit über einer Woche ein Traktor, ganz aus Schnee. Und da Frau Holle am Wochenende noch mal eine große Portion Nachschlag lieferte, kam am Sonntag noch ein Anhänger hinzu. Eigentlich schade, dass das Tauwetter jetzt Tag für Tag mehr an dem Kunstwerk nagt.

Geschaffen haben es Sven Penzholz und seine drei Söhne Richard (15), Herbert (13) und Konrad (6). Da die beiden größeren Jungs sich stark beim Kegeln engagieren, war es jedoch hauptsächlich der kleine Konrad, der seinem Vater zur Hand ging. „Aber ich habe die Anhängerkupplung gebastelt“, betont Richard. Das Verbindungsstück zwischen Traktor und Anhänger besteht aus Holz, ebenso wie die Pedale, das Lenkrad und die Scheinwerfer. Für Sylvia Michel aus dem Nachbardorf Baruth, die es fotografierte, ist das Schneemobil ein Highlight in diesen trüben Wintertagen.

Da Sven Penzholz als Anlagenfahrer im Schichtdienst arbeitet, hatte er am Dienstag vergangener Woche genug Zeit, um zunächst den Traktor aus Schnee zu formen. Er fertigte riesige Quader und für die Räder Schnee-Ringe an. Als Material diente ihm der viele Schnee, der in der Grundstückseinfahrt gefallen war. „So konnte ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden“, sagt er. Seine Frau Kathrin freute sich auch, dass auf diese wundersame Weise das Übel eine Verwendung gefunden hatte. „Rund sieben Stunden habe ich gebraucht, bis der Traktor fertig war“, berichtet Sven Penzholz. Und die Einfahrt sah danach wie geleckt aus.

Dass er keinen profanen Schneemann formte, hat seinen guten Grund: Der Rackeler ist nämlich ein begeisterter Traktoren-Fan. In seinem Carport stehen zwei Prachtexemplare des Typs „Famulus“, die er selbst restauriert hat. Natürlich sind die Oldtimer fahrbereit. Obwohl Sven Penzholz kein Landwirt ist, nutzt er sie doch, um Heu zu machen oder um Holz aus dem Wald zu holen. Und – was die Hauptsache ist – er fährt damit zu Traktorentreffen, um mit Gleichgesinnten zu fachsimpeln. Unter anderem war er damit schon samt Familie in Sohland, Kemnitz, Jonsdorf und Koblenz. Es lässt sich beinahe nicht vermeiden, dass Sven Penzholz auch seine Söhne mit seiner Leidenschaft angesteckt hat. In ihren Kinderzimmern stehen Dutzende Modelltraktoren.

Als es am vergangenen Wochenende nochmal so richtig dicke vom Himmel runterkam, hat Sven Penzholz den Traktor noch um einen Anhänger ergänzt. Vier Stunden hat es gedauert, dann war die Szenerie komplett. Das Schneetreiben hat die eifrigen Modellierer wenig gestört. Und Kathrin Penzholz freute sich, dass ihre Männer an der frischen Luft waren. Schmunzelnd erinnert sie sich daran, dass ihr Mann in früheren Jahren auch schon mal eine Schnee-Schnecke geformt hatte.