erweiterte Suche
Donnerstag, 14.09.2017

Traditionelle Kirmes ist gerettet

An drei Tagen gibt es in Reinhardtsdorf ein volles Programm. Das ist engagierten jungen Leuten zu verdanken.

Von Gunnar Klehm

De Hutzenbossen sorgen für Stimmung im Festzelt.
De Hutzenbossen sorgen für Stimmung im Festzelt.

© E. Kamprath

Reinhardtsdorf. Die Jugend von Reinhardtsdorf hat sich der Weiterführung einer schönen Tradition verschrieben. Tobias Bucher, Tina Honnes und Anja Schatlowsky bilden das neue Organisationsteam der alljährlichen Kirmes. „Wenn das nicht von den Einwohnern selbst organisiert würde, könnte es keine Kirmes geben“, sagt Bürgermeister Olaf Ehrlich (parteilos). Die Gemeinde könnte das nicht stemmen.

Dabei fühlen sich die drei gar nicht als Retter. „Wer will, dass im Ort was los ist, muss eben aktiv werden“, sagt Tina Honnes. Außerdem seien sie ja nicht allein. „Die Vereine, Gastronomen, Familie und Freunde unterstützen uns ja auch“, sagt die 28-Jährige.

Die bisherigen Organisatoren hatten die Arbeit abgegeben. Ihre Zeit stand unter keinem guten Stern. Ein Unwetter hatte voriges Jahr ein Festzelt niedergerissen, Besucher blieben aus. Wie sollte es nun weitergehen? Im Ort wurde viel darüber gesprochen. Eine Lösung hatte niemand.

Im Frühjahr trafen sich Vertreter der örtlichen Vereine zu einer regelrechten Krisensitzung. Da befassten sich Tina Honnes, Anja Schatlowsky und Tobias Bucher erstmals ernsthaft mit dem Gedanken, sich stärker einzubringen. Erfahrungen haben sie mit ähnlichen Veranstaltungen aus dem Karnevalsverein. „Es ist doch wichtig, dass es neben dem Fasching noch ein anderes Event im Ort gibt“, sagt Tina Honnes.

Die auftretenden Künstler waren zwar schon gebucht. Dennoch soll der Einfluss des neuen Organisationsteams am Wochenende sichtbar werden. „Nachmittags wollen wir mehr für Kinder und Familien anbieten. Das wurde von einigen zuletzt vermisst“, sagt Tina Honnes. So soll eine extra Kinderbar eingerichtet werden, mit Waffelbacken und Kinderbowle. Auch eine Märchenwelt soll es wieder geben.

Zu den Höhepunkten am Sonnabend gehören der Fackelumzug mit der RKC-Kapelle, die Auftritte der Funkengarde des RKC und von Natalie, dem Beatrice-Egli-Double. Am Sonntag stehen das traditionelle Traktorziehen und die Stimmungsmacher von „De Hutzenbossen“, „De Dörfler“, Claudia & Carmen und das Abschlussfeuerwerk auf dem Programm. Der Eintritt ist frei.