erweiterte Suche
Sonntag, 03.07.2016

Tipps in Kürze

Sitzmöbel anpassen lassen

Das Hinsetzen und Aufstehen fällt im Alter schwerer. Aber man muss nicht gleich neue Sitzmöbel kaufen. Tischler können die geliebten Stühle um ein paar Zentimeter erhöhen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Um das ebenfalls beschwerliche Bücken in der Küche zu vermeiden, lassen sich auch Unterschränke versetzen. So kommen Senioren einfacher an Töpfe und Pfannen.(dpa/tmn)

Allergietest bei Schniefnase

Dichte Nase, tränende Augen: Häufig treten bei Senioren erstmalig Allergien auf – die aber nicht als solche erkannt werden. Da die Nasenschleimhaut im Alter trockener wird, verbucht der Hausarzt eine verschnupfte Nase möglicherweise als Alterserscheinung. Ein Allergietest kann zeigen, ob dahinter nicht eine Überreaktion auf Hausstaubmilben oder Schimmelpilze steckt. Der Test ist genauso aussagekräftig wie in jüngeren Lebensjahren, heißt es in der Zeitschrift „Brigitte Wir“ (Ausgabe 3/2016). In einzelnen Fällen kann eine Hyposensibilisierung helfen, bei der das Immunsystem lernt, sich an die allergieauslösenden Stoffe allmählich zu gewöhnen. Das Abwehrtraining kann allerdings bei schweren Herz-Kreislauf-Problemen, einer Leber- oder Nierenschwäche zu belastend für den Körper sein. Senioren sollten die Behandlungsmethode deshalb gemeinsam mit ihrem Hausarzt abwägen.(dpa/tmn)