erweiterte Suche
Mittwoch, 20.09.2017

Tierfilmer der Weltklasse in Görlitz

Jan und Melanie Haft gehören zu den internationalen Stars der Szene. Am 30. September erhalten sie den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis.

Jan und Melanie Haft erhalten sie den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis.
Jan und Melanie Haft erhalten sie den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis.

© Senckenberg

Görlitz. Die Tier- und Naturfilme von Jan und Melanie Haft laufen nahezu wöchentlich im Fernsehen und sogar im Kino. Weltweit werden sie mit den bedeutendsten Naturfilmpreisen geehrt. Nun erhält das Ehepaar Haft für sein Lebenswerk den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis. Am 30. September kommen die beiden nach Görlitz und sind für ihre Fans hautnah zu erleben. Am Nachmittag präsentieren sie vier ihrer Lieblingsfilme und plaudern aus dem Nähkästchen – spannende Geschichten aus dem aufregenden Leben eines Tierfilmers.

Am selben Tag findet um 19 Uhr im Humboldtsaal des Naturkundemuseums die öffentliche Preisverleihung mit einem Filmpotpourri statt. Die Laudatio werden Monika Seiffert, ehemalige MDR-Naturfilmredakteurin, und Udo Zimmermann, ehemaliger Naturfilmredakteur beim BR, halten. Im Rahmen des Filmnachmittages zeigen Melanie und Jan Haft ab 14 Uhr die vier Spitzendokus „Wildes Norwegen“, „Das Kornfeld“, „Magie der Moore“ und „Mythos Wald“ mit zum Teil nie gesehenen Aufnahmen.

Die Dokumentationen von Jan Haft sind an ihrer Machart sofort zu erkennen. Seine spektakulären Kamerafahrten in Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen, aber auch besondere Fahr- und Schwenktechniken sind in ihrer Präzision einmalig. Die Zuschauer können so die Welt vor ihrer Haustür neu entdecken und erhalten so einzigartige Einblicke in sonst kaum sichtbare und verborgene Zusammenhänge.

Der Förderkreis des Senckenberg-Museums für Naturkunde vergibt den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis im zweijährigen Rhythmus. Aus diesem Anlass finden sich immer wieder vorhergehende Preisträger zur Preisverleihung ein. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter die Naturfilmer Hans Schweiger und Ernst Arendt (Tiere vor der Kamera), Hans Fricke (Wiederentdecker des Quastenflossers) und Karlheinz Baumann (Terra X).

Während die Teilnahme an der Preisverleihung für interessierte Besucher kostenlos ist, beträgt der Eintritt für den Filmnachmittag, ab 14 Uhr, sechs beziehungsweise ermäßigt vier Euro. Eintrittskarten sind im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich. (SZ)

www.goerlitzer-meridian.de

www.nautilusfilm.de