erweiterte Suche
Montag, 15.12.2014

Tickerprotokoll: Die Demonstrationen in Dresden

Zum neunten Mal veranstaltete das Dresdner Bündnis Pegida, das vor der „Islamisierung“ Deutschlands warnt und eine Verschärfung des Asylrechts fordert, eine Demonstration im Dresdner Stadtzentrum. Parallel dazu fanden zwei Gegenveranstaltungen statt: Die zivilgesellschaftliche Initiative „Dresden für alle“ hielt eine Kundgebung auf dem Theaterplatz ab, auch das Bündnis „Dresden nazifrei“ hatte zu einer Demonstration aufgerufen. Die Ereignisse des Tages im Liveticker-Protokoll.

20.40 Uhr: Alle Kundgebungen und Demonstrationen im Dresdner Stadtgebiet sind beendet. Wir beenden unseren Liveticker und wünschen einen guten Abend.

20.35 Uhr: Die Demonstration von Pegida ist für beendet erklärt worden. Die Teilnehmer bewegen sich jetzt in Richtung St. Petersburger Straße, Straßburger Platz und Großer Garten.

20.27 Uhr: Lutz Bachmann spricht seit etwa fünf Minuten zu den Pegida-Demonstranten, unter anderem über „Volksvertreter“ die sich „als Volksverräter entpuppen“. Er kündigt an, dass Pegida auch am kommenden Montag (22. Dezember) auf die Straße gehen wird. Bachmann wünscht sich ein „Fest des Friedens“ mit „großem Weihnachtsliedersingen“.

20.15 Uhr: Die Deutsche Presseagentur (dpa) vermeldet für die Pegida-Demonstration eine Teilnehmerzahl von 15.000.

20.06 Uhr: Der Pegida-Zug steht jetzt zwischen Straßburger Platz und Arnholdbad. „Wir sind das Volk!“ wird skandiert.

20.04 Uhr: Etwa 2.000 „Nazifrei“-Teilnehmer bewegen sich jetzt zum Theaterplatz - dort sollen noch Bands spielen. Nur wenige Gegendemonstranten gehen über die Augustusbrücke in Richtung Neustadt.

20.03 Uhr: Vor dem Arnholdbad haben sich viele Polizisten postiert. Der einzige momentan freie Weg für die Pegida-Demonstranten wäre jetzt durch den Großen Garten. Offenbar wird es hier eine Pegida-Zwischenkundgebung geben - der Lautsprecherwagen wird soeben in Position gebracht.

19.52 Uhr: Der Platz am Skatepark Lingnerallee ist inzwischen nahezu menschenleer.

19.50 Uhr: Beim Abbiegen von der Lingnerallee in die Grunaer Straße erschallen Sprechchöre aus dem Pegida-Zug: Die von Rechtsextremen häufig verwendete Parole „Frei, sozial und national!“ ist ebenso zu hören wie „Lügenpresse, auf die Fresse!“. Die Spitze der Pegida-Demonstration erreicht derweil die Gläserne Manufaktur.

19.43 Uhr: Thomas Geithner; Pressesprecher der Polizei Dresden, gibt die offiziellen Zahlen zu den Teilnehmern bekannt. Er spricht von „mehr als 10.000“ Menschen bei Pegida und etwa 5.500 Teilnehmern beim Bündnis „Dresden nazifrei“.

19.37 Uhr: Die „Nazifrei“-Demo passiert die Synagoge. Man will weiter über das Terrassenufer und über die Augustusbrücke laufen. Alles ist ruhig, die mobilen Beamer projizieren „Kein Mensch ist illegal“ und „Refugees Welcome“ auf Häuserwände. Endpunkt der Demo soll wieder der Schlesische Platz vor dem Neustädter Bahnhof sein.

19.34 Uhr: Die Pegida-Demonstranten gehen derzeit in Richtung Straßburger Platz.

19.32 Uhr: Auch Alexander Gauland, Landesvorsitzender der AfD Brandenburg, war unter den Teilnehmern der Pegida-Kundgebung. An der jetzt stattfindenden Demonstration des Bündnisses nimmt Gauland offenbar nicht teil.

19.23 Uhr: Im Pegida-Zug ist laut SZ-Reporter alles sehr ruhig. Offenbar sind viele Teilnehmer unter den Demonstranten, die sich das Geschehen zum ersten Mal mit eigenen Augen ansehen wollen.

19.20 Uhr: Der Pegida-„Spaziergang“ soll jetzt beginnen. Es soll in Richtung Blüherstraße gehen. Via Twitter vermeldet das Bündnis „Dresden nazifrei“, dass man jetzt zum Theaterplatz zurückgehen wolle. Dem „Nazifrei“-Zug folgt eine Schlange von dutzenden Polizei-Einsatzfahrzeugen.

19.16 Uhr: Die Polizei spricht von 10.000 Pegida-Demonstranten „bei anhaltendem Zuspruch“ und insgesamt 5.000 Gegendemonstranten.

19.11 Uhr: Kathrin Oertel von Pegida spricht am Skatepark Lingnerallee, prangert die europaweite Asylpolitik an und fordert eine „Pflicht zur Integration“.

19.10 Uhr: Die „Dresden für alle“-Kundgebung auf dem Theaterplatz ist beendet.

19.08 Uhr: Der „Nazifrei“-Zug bewegt sich derzeit auf der St. Petersburger Straße in Richtungs Synagoge am Hasenberg. Durch eine enge Polizeisperre verzögert sich der Weitermarsch etwas.

19.02 Uhr: Die Gegendemonstranten von „Nazifrei“ haben sich an der St. Petersburger Straße der Pegida-Kundgebung auf etwa 50 Meter genähert. Eine Kette von Einsatzfahrzeugen und Beamten trennt die Lager. Für die Nazifrei-Demonstration meldet die Polizei jetzt offiziell 5.000 Teilnehmer.

18.57 Uhr: Das Bündnis Pegida vermeldet via Twitter eine aktuelle Teilnehmerzahl von 12.000.

18.50 Uhr: Pegida-Wortführer Lutz Bachmann spricht jetzt an der Lingnerallee und wehrt sich in seinem Redebeitrag gegen Anfeindungen von unter anderem Bundesjustizminister Maas und Bundespräsident Gauck. Man sei mitnichten eine „Schande für Deutschland“. Erste Sprechchöre „Wir sind das Volk!“ sind zu hören.

18.47 Uhr: An der Trümmerfrau vor dem Dresdner Rathaus sammeln sich mehrere Tausend Menschen - hauptsächlich Teilnehmer der „Nazifrei“-Demonstration. Die Menge skandiert in Hörweite der Pegida-Versammlung „Nationalismus raus aus den Köpfen!“.

18.41 Uhr: Der Postplatz ist wieder frei. Dafür ist der Dr.-Külz-Ring komplett „dicht“. Inzwischen hört man die Sprechchöre der „Nazifrei“-Demonstration bereits am Pegida-Demonstrations-Startort an der Lingnerallee. Bei der „Nazifrei“-Demonstration sollen laut Polizei etwa 4.000 Menschen mitlaufen.

18.38 Uhr: Bei „Dresden für alle“ sind laut Polizeiangaben nur 650 Menschen anwesend. Redebeitrag folgt derzeit auf Redebeitrag.

18.33 Uhr: Am Pegida-Sammelort an der Lingnerallee stehen laut Angaben der Polizei derzeit 6.000 Menschen. Der SZ-Reporter spricht von „überwiegend Normalbürgern“, alle sei bisher ruhig. Sehr viele scharz-rot-goldene Fahnen sind zu sehen.

18.24 Uhr: Der Postplatz ist derzeit abgeriegelt, da ihn der Zug von „Dresden nazifrei“ passiert. Alles verläuft ruhig und geordnet. In etwa 10 Minuten wird der Postplatz voraussichtlich wieder frei für Autos und ÖPNV sein.

18.19 Uhr: Der SZ-Reporter gibt für die „Dresden für alle“-Veranstaltung eine Teilnehmerzahl von etwa 1.000 Menschen durch.

18.14 Uhr: Etwa 4.000 Menschen sind insgesamt auf dem Theaterplatz versammelt. Durch das Weiterziehen der „Dresden nazifrei“-Demonstranten wird sich diese Zahl stark reduzieren. Jetzt soll die Veranstaltung von „Dresden für alle“ richtig starten - Redebeiträge von Cem Özdemir (Bundesvorsitzender Bündnis90/Grüne) und Katja Kipping (Bundesvorsitzende Die Linke) werden erwartet.

18.12 Uhr: Die Demonstration des Bündnisses „Dresden nazifrei“ hat sich vom Theaterplatz in Richtung Postplatz in Bewegung gesetzt - etwa 3.000 Menschen sind dabei. Von dort soll es über die Marienstraße weiter zum Dippolsdiswalder Platz gehen.

18.01 Uhr: Die Westflanke der St. Petersburger Straße am Pegida-Sammelplatz ist fast komplett durch Polizeifahrzeuge abgeriegelt. Der Zugang zum Startpunkt findet direkt durch die Halfpipe am Skaterpark statt. Derzeit befinden sich geschätzt etwa 500 Pegida-Demonstranten vor Ort.

17.59 Uhr: Laut Aussage des Polizeisprechers tun derzeit etwa 1.200 Beamte Dienst bei den drei Demonstrationen im Dresdner Stadtgebiet. Genaue Zahlen werden erst nach Ende des Einsatzes bekanntgegeben.

17.54 Uhr: Die Polizei vermeldet für den Theaterplatz eine Gesamt-Teilnehmerzahl von knapp 2.000 Menschen.

Heute: Pegida-Orga-Team-Mitglied Siegfried Däbritz warnte auf Facebook folgendermaßen: „So wird es heute Abend den Versuch geben, Banner und Plakate bei uns einzuschmuggeln, welche nicht unseren Zielen entsprechen! Bitte achtet auf Euren Nebenmann und wenn Ihr soetwas entdeckt, meldet es bitte sofort dem Ordner, bzw wenn es verfassungsfeindliche Sachen sind, sofort an die Polizei! Die Medien werden sicher genau in diesem Moment ganz „zufällig“ eine Kamera auf diese Störer richten um uns abermals zu diffamieren.“

Heute: Pegida-Wortführer Lutz Bachmann hat den Demonstranten auf Facebook für heute Abend folgende Empfehlung mit auf den Weg gegeben: „KEIN WORT MEHR ZU ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN!“.

17.41 Uhr: Der Theaterplatz füllt sich weiter, auch der Zug vom Bhf. Neustadt hat den Platz inzwischen erreicht. Ein Standort für einen Lautsprecherwagen wird gesucht.

17.35 Uhr: Der SZ-Reporter bei der Gegendemo „Dresden nazifrei“ meldet ein sehr starkes Anschwellen des Demonstrationszuges: „konservativ geschätzt“ seien jetzt etwa 2.500 Menschen unterwegs.

17.32 Uhr: Auf dem Theaterplatz haben sich bis jetzt etwa 500 Menschen zur Gegendemonstration der Initiative „Dresden für alle“ zusammengefunden.

17.28 Uhr: Die Spitze der Demonstration des Bündnisses „Dresden nazifrei“ hat die Ausgustusbrücke erreicht - das Ende des Demonstrationszuges befindet sich etwa auf Höhe des Hotels Westin Bellevue.

17.23 Uhr: Der Zug hat das „Motel One“ an der Ecke Große Meißner/Hainstraße erreicht. Mit einem mobilen Beamer wird der Schriftzug „Refugees Welcome“ (Flüchtlinge willkommen) an eine Hauswand projiziert.

17.12 Uhr: Vor dem Bahnhof Neustadt startet jetzt der Demontrationszug in Richtung Hainstraße. Die SZ-Reporter vor Ort schätzen, dass etwa 1.500 Menschen im Zug mitlaufen.

17.10 Uhr: Etwa 400 Menschen haben sich in der Kreuzkirche zu einem ökumenischen Gottesdienst versammelt.

17.08 Uhr: Immer mehr Menschen strömen jetzt auf den Schlesischen Platz - bestätigte Teilnehmerzahlen liegen noch nicht vor. Die Demonstration soll in fünf Minuten starten.

16.47 Uhr: Der Demonstrationszug soll sich gegen 17 Uhr vom Bahnhofsvorplatz in Richtung Augustusbrücke in Bewegung setzen.

16:43 Uhr: Am Schlesischen Platz vor dem Bahnhof Dresden-Neustadt sammeln sich derzeit die Teilnehmer der Demonstration des Bündnisses „Dresden nazifrei“. Es sind etwa 300 Personen vor Ort. Musik ertönt aus einem Lautpsprecherwagen.