erweiterte Suche
Freitag, 22.01.2016

Ticker-Protokoll: Fliegerbombe in Dresden wird entschärft

Rund um die Bombenfundstelle sind Gebäude geräumt und Straßen gesperrt worden.
Rund um die Bombenfundstelle sind Gebäude geräumt und Straßen gesperrt worden.

© Sven Ellger

Dresden. Am Freitagmorgen wurde bei Bauarbeiten auf einem Grundstück an der Weißeritzstraße Ecke Magdeburger Straße eine Fliegerbombe gefunden. Experten der Kampfmittelbeseitigung wollen den Blindgänger vor Ort entschärfen. In unserem Live-Ticker halten wir Sie über die Lage auf dem Laufenden:

21:05 Uhr: Die Entschärfung der amerikanischen Fliegerbombe hat länger gedauert als erwartet, weil eine Kappe des noch intakten Zünders abgefallen ist. Das machte die Arbeit kompliziert.

20.53 Uhr: Dresdner Polizei gibt Entwarnung: Die Fliegerbombe ist erfolgreich entschärft worden, alle Sperrungen rund um die Yenidze werden jetzt wieder aufgehoben, die Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.

20:00 Uhr: Die Entschärfung läuft - daher gilt auch wieder Landeverbot am Flughafen. Davon betroffen sind nun auch die Flüge 4U9022 aus Düsseldorf, 4U028 aus Köln/Bonn und EZS1203 aus Basel, twitterte der Airport.

Der Blindgänger in der Friedrichstadt

19.45 Uhr: Die Evakuierungen sind abgeschlossen, teilt die Stadt Dresden mit.

19.35 Uhr: Jetzt erst verlassen die letzten Menschen das Pflegeheim auf der Magdeburger Straße in Richtung Flughafen. Dadurch verzögert sich auch die Entschärfung der Fliegerbombe.

19.10 Uhr: Die Evakuierung von 69 Pflegeheimbewohnern zum Flughafen läuft noch. Ein Bus und Krankenwagen bringen sie von der Magdeburger Straße in die Flüchtlings-Notunterkünfte. Ein Problem für die Helfer sind die dementen Menschen und Schwerkranke, die auf Medikamente angewiesen sind. Vorsichtshalber sind Vorkehrungen für eine Übernachtung der Menschen getroffen worden, berichtet eine SZ-Reporterin.

18:51 Uhr: Laut Bild Dresden kann mit der Entschärfung der Fliegerbombe erst zwischen 19 und 19:30 Uhr begonnen werden.

18:27 Uhr: SZ-Reporter berichten, dass noch immer evakuiert wird. Die Bombenentschärfung wird daher später beginnen. Zuvor gab es unbestätigte Meldungen, dass der Kampfmittelbeseitigungsdienst zwischen 18 und 18:30 Uhr mit seiner Arbeit beginnen kann.

18.03 Uhr: 69 Menschen aus dem Pflegeheim an der Magdeburger Straße werden in der neuen Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung am Flughafen untergebracht, teilt DRK-Sprecher Kai Kranich mit. Ein Bus der DVB bringt die Bewohner dorthin.

17:50 Uhr: Der Flughafen teilt via Twitter mit, dass wegen der Bombe zwischen 18 und 19:30 Uhr keine Landungen möglich sind. Das habe die Deutsche Flugsicherung verfügt. Dadurch verspäten sich die Flüge AB 6810 aus Düsseldorf und LX 918 aus Zürich.

17.20 Uhr: Sobald die Entschärfung der Bombe beginnt, wird die Bahnstrecke zwischen Dresden Neustadt und Dresden Mitte gesperrt. Die Züge der S 2 (Dresden-Flughafen - Pirna) pendeln während der Sperrung zwischen Flughafen und Dresden-Neustadt bzw. zwischen Pirna und Dresden Hbf. Die S 1 (Meißen-- Schöna) und RE 50 (Leipzig - Dresden Hbf) werden über Dresden-Friedrichstadt - Cossebaude - Coswig umgeleitet. Züge des Fernverkehrs werden umgeleitet. Weitere Informationen gibt‘s hier

17.16 Uhr: Die Drewag Stadtwerke haben alle Leitungen im Evakuierungsbereich überprüft. Eine Gasleitung, die nur 50 Meter von der Fundstelle des Blindgängers verläuft, muss vielleicht abgestellt werden. Dafür ist ein Mitarbeiter vor Ort, der den Gasfluss notfalls stoppen kann, sagte Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann.

17.04 Uhr: Vor dem Seniorenzentrum Kathrin Lingk auf der Friedrichstraße ist ein Bus der Dresdner Verkehrsbetriebe vorgefahren, um die alten Menschen in Sicherheit zu bringen. Die benachbarte Kita ist nach Angeben eines SZ-Reporters schon leer. Auch das Pflegeheim auf der Magdeburger Straße wird im Moment evakuiert.

Karte

17 Uhr: Die Polizei teilt mit, dass ab sofort der Evakuierungsbereich für Autos gesperrt ist.

16.16 Uhr: Mehr als 100 Polizisten sind derzeit im Einsatz, um die Evakuierungen zu überwachen. Für die Kontrolle, ob alle Gebäude wirklich geräumt sind, wurden laut Dresdner Polizei Einsatzkräfte auch aus anderen Teilen Sachsens nach Dresden beordert.

16.12 Uhr: Im Sperrgebiet der Bombenentschärfung laufen die Evakuierungen: Hotelgäste packen ihre Koffer, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen werden mit Krankenwagen weggebracht, Gäste und Mitarbeiter des Kongresszentrums verlassen das Gebäude und auch das Pressehaus an der Ostraallee leert sich.

15:55 Uhr: Auch für die Straßenbahnen der Linie 6 haben die Dresdner Verkehrsbetriebe jetzt eine Umleitungsstrecke. Ab 17.30 Uhr fahren sie zwischen den Haltestellen Antonstraße/Leipziger-Straße und Bahnhof Mitte über Neustädter Markt, Carolaplatz, Pirnaischen Platz, Altmarkt und Postplatz. Die 11 fährt zwischen Anton-/Leipziger Straße und Postplatz über Neustädter markt und Theaterplatz. Die 10 verkehrt laut Sprecherin Anja Ehrhardt vom Bahnhof Mitte zum Betriebshof Waltherstraße.

15:40 Uhr: Auf Twitter ist gerade der Hashtag #BombeDD in den Top 5 deutschlandweit.

15:30 Uhr: Von der Räumung in der Friedrichstadt werden etwa 800 Anwohner betroffen sein. Für sie wird als Ausweichunterkunft die Turnhalle der Schule Terrassenufer 15 zur Verfügung gestellt

15:26 Uhr: Jetzt ist es definitiv: Das Spiel der Dresdner Eislöwen heute Abend fällt aus. Das teilte der Verein soeben via Twitter mit.

15.15 Uhr: Die Bombe soll am Abend entschärft werden. Falls sich der Zünder nicht demontieren lässt und die Bombe gesprengt werden muss, soll das aber weder am heutigen Freitag noch am Wochenende passieren, heißt es bei der Polizei.

15.07 Uhr: Das heutige Eishockey-Spiel der Dresdner Eislöwen gegen Kaufbeuren wird vermutlich ausfallen. Die Energieverbundarena wird bereits geräumt, sagte Hallenmeister Steffen Baronick. Spätester, von der Liga genehmigter Spielbeginn wäre 21 Uhr gewesen.

15.01 Uhr: Gegen 17.30 Uhr wird laut Informationen der Bahn der Zugverkehr über die Marienbrücke komplett eingestellt. Für die Straßenbahnlinien 6, 10 und 11, die durch das Sperrgebiet fahren, wird ein Umleitungsplan ausgearbeitet. Ab 17.30 Uhr verkehren die Bahnen der Linie 11 aus Richtung Bühlau ab Antonstraße/Leipziger-Straße über Neustädter Markt und Theaterplatz zum Postplatz beziehungsweise umgekehrt, sagte DVB-Sprecherin Anja Ehrhardt. Die Linie 10 fährt vom Bahnhof Mitte zum Betriebshof Waltherstraße. Zur Linie 6 sei noch keine Entscheidung gefallen.

14.44 Uhr: Uwe Göbel, Einsatzleiter der Polizei Dresden, sagt gegenüber der SZ, dass sämtliche Evakuierungen bis 17.30 Uhr abgeschlossen sein sollen. Dann wird etwa eine Stunde lang kontrolliert, ob alle Personen den Sperrbereich verlassen haben. Die Entschärfung der Bombe beginnt also nicht vor 18.30 Uhr.

14:25 Uhr: Auch wir müssen heute Nachmittag unsere Büros auf der Ostra-Allee verlassen. sz-online wird dennoch aktuell berichten, auch die Sächsische Zeitung wird am Sonnabend wie gewohnt erscheinen.

13.45 Uhr: Die Polizei konkretisiert den Bereich, der evakuiert werden muss: Demzufolge sind Evakuierungen in einem Umkreis von etwa 450 Metern notwendig, wie diese Grafik zeigt. Die Maßnahmen betreffen den Bereich der von folgenden Straßen umschlossen wird:

Verlauf der Elbe, Kleine Packhofstraße, Ostraallee, Maxstraße, Friedrichstraße, Schlachthofstraße, Messering, Pieschener Allee bis erneut zum Elbufer.

Verkehrssperrungen werden im Umfeld des Evakuierungsbereiches mit Beginn der Evakuierungsmaßnahmen erfolgen. Mit weiteren Verkehrseinschränkungen ist zu rechnen. Die konkreten Evakuierungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet und im Laufe des Nachmittages beginnen. Die Polizei wird über den Beginn der Evakuierungen informieren.

Die Stadt Dresden hat ein Bürgertelefon eingerichtet: (0351) 488 76 66

13.25 Uhr: Lutz Baumann (59), Oberbauleiter an der betroffenen Baustelle, bestätigt gegenüber einem SZ-Reporter, dass die Bauarbeiten von Anfang an von einem privaten Kampfmittelbeseitigungsunternehmen begleitet worden waren. Da sich das Areal direkt unter einer der Einflugschneisen der Bomber vom 13. Februar 1945 befindet, hatte man mit solchen Funden gerechnet.

13.20 Uhr: Nach Aussage eines Polizeibeamten vor Ort könnte die Entschärfung ab 18 Uhr in Angriff genommen werden. Fest steht das aber noch nicht, da das Ausmaß der eventuellen Evakuierungsmaßnahmen noch nicht abzusehen ist.

13.09 Uhr: Ein SZ-Reporter vermeldet von der Fundstelle, dass Polizei und Kampfmittelbeseitigungsdienst noch keinen Evakuierungsradius festgelegt haben.

12.15 Uhr: „Man plant jetzt Evakuierungen. Diese werden voraussichtlich ein Gebiet im Radius von 400 bis 500 Metern im Umkreis der Bombe betreffen“, erklärte vor Ort Brandamtsrat und Gesamteinsatzleiter Ingo Krause. Auch der Bahnverkehr könnte vorübergehend stillgelegt werden.

11.55 Uhr: In der unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich neben der Yenidze auch die Energie Verbund Arena, wo am Abend ein Spiel der Dresdner Eislöwen gegen den ESV Kaufbeuren geplant ist. Auch ein Seniorenheim und eine viel befahrene Bahnstrecke liegen nicht weit entfernt von der Fundstelle.

11.52 Uhr: Am Fundort der Bombe wird gerade eine neue Großsporthalle gebaut.

11.45 Uhr: Experten der Kampfmittelbeseitigung bestätigten gegenüber sz-online, dass es sich um eine 120-Kilo-Bombe US-amerikanischer Bauart handelt. Diese soll vor Ort entschärft werden.

11.34 Uhr: Die Polizei informiert über einen Bombenfund auf einem Baugrundstück an der Weißeritzstraße Ecke Magdeburger Straße.

Evakuierungsplan für die Entschärfung