erweiterte Suche
Montag, 22.12.2014

Ticker: Die Demonstrationen in Dresden

20.27 Uhr: Damit beenden wir diesen Live-Ticker. Mehr zu den Ereignissen der heutigen Demonstrationen lesen Sie in unserer Zusammenfassung.

20.20 Uhr: Auch die Gegendemonstration löst sich jetzt auf. die etwa 4 000 Teilnehmer ziehen sich jetzt in Richtung Bahnhof Neustadt zurück.

22.12.: Die Demos in Bildern

20.16 Uhr: Die rund 17 500 Teilnehmer der Pegida-Versammlung ziehen jetzt in Richtung Postplatz ab. Begleitet werden sie von der Polizei und dem Krawall der Gegendemonstration. Auf dem Schlossplatz befinden sich noch immer Tausende, um gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und die Ziele von Pegida zu protestieren.

20.10 Uhr Uhr: Nun ist diese Information auch verifiziert: Pegida-Organisator Lutz Bachmann beendete die Kundgebung unter dem Verweis, dass erst am 5. Januar erneut marschiert werden soll.

20.04 Uhr: Kommende Woche soll offenbar keine Pegida-Aktion in Dresden stattfinden. Diese Nachricht verbreitet sich aktuell auf Twitter.

19.57 Uhr: Pegida-Organisator Lutz Bachmann rief gerade, dass Sachsens Ministerpräsident Tillich ihm kein Gesprächsangebot unterbreitet hätte. Traurig ist Bachmann darüber offenbar nicht. „Die Politiker müssten nur die Augen öffnen“, meinte er schlicht. Gesprächsbereitschaft signalisierte er damit nicht.

19.50 Uhr: Die Pegida-Anhänger haben jetzt ihre Weihnachtslieder gesungen. Aktuell läuft eine Kundgebung. Vom Schlossplatz her tönt die Gegendemonstration. Mit einem Lautsprecherwagen wird ein Sirenengeräusch abgespielt.

19.10 Uhr: In Dresden schlägt das Teilnehmer-Pendel wie schon in den Vorwochen in die Gegenrichtung aus. Aktuell versuchen 17 500 Menschen das „Abendland“ zu retten. Der Pegida-Demo stellen sich aber laut Polizei nun etwa 4 000 Menschen entgegen.

19.02 Uhr: Eine Zwischenmeldungmeldung aus München: Dort demonstrieren aktuell 12 000 Menschen gegen Pegida.

18.52 Uhr: Die Semperoper bezieht deutlich Stellung: Nachdem bereits die Außenbeleuchtung abeschaltet wurde, erstrahlt nun eine Botschaft an den Sandsteinmauern. Mit einem Beamer wird der Schriftzug „Für ein weltoffenes Dresden“ an die Wand geworfen.

18.49 Uhr: Der Zustrom zur Gegendemonstration auf dem Schlossplatz reißt nicht ab. Es dürften mittlerweile mehr als 3 000 Gegendemonstranten versammelt. Während vom Theaterplatz das übliche „Lügenpresse, Lügenpresse“ tönt, krächzt es ein Pfeifkonzert zurück.

18.43 Uhr: Mit etwa zehnminütiger Verzögerung hat die Kundgebung der Pegida begonnen. Inzwischen sind etwa 10 000 Menschen auf dem Theaterplatz versammelt. Viele hätten den Weg vom Postplatz zum Theaterplatz nicht geschafft, berichtet ein SZ-Reporter.

18.41 Uhr: Die beiden Demonstrationen sorgen für verstopfte Straßen in der Dresdner Innenstadt. Wer nicht unbedingt jetzt ins Zentrum muss, sollte den Weg dorthin meiden.

18.37 Uhr: Die Semperoper hat ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet. Ziel der Aktion ist mutmaßlich, dass von Pegida-Anhängern keine Fotos mit dem Opernhaus im Hintergrund geknipst werden können. Außerdem wehen vor der Semperoper je zwei Fahnen links und rechts des Eingangs. Die Flaggen wehen im starken Wind. Auf ihnen steht: „Herzen auf“, „Türen auf“, „Augen auf“ und „Die Würde des Menschen ist unanstastbar“

18.33 Uhr: Auf dem Schlossplatz versammeln sich nun auch immer mehr Gegendemonstranten. Lautstark skandieren rund 3 000 Menschen dort gegen Pegida. Zwischen beiden Lagern hat sich die Polizei in mehreren Reihen aufgestellt. Ein Protest in Hörweite ist zwar möglich, ein Aufeinanderstoßen jedoch in Anbetracht der Hohen Präsenz unwahrscheinlich.

18.24 Uhr: Vor der barocken Kulisse von Semperoper und Zwinger versammeln sich nun auch die Anhänger des asylkritischen Bündnisses Pegida. Unser Reporter vor Ort schätzt momentan zwischen 7 000 und 8 000 Menschen. Unmittelbar vor dem Zwinger steht ein Lautsprecherwagen. Um 18.30 Uhr wurde zum Singen von Weihnachtsliedern aufgerufen.

18.00 Uhr: Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ hat zum Protest gegen die Versammlung von Pegida aufgerufen. Am Neustädter Bahnhof sollten sich Anhänger eines geplanten Zuges gegen 17 Uhr versammeln. Um 17.40 Uhr setzten sich die Gegendemonstranten in Bewegung. Aktuell befindet sich die Spitze des Zuges bereits am Ziel, dem Schlossplatz. Das Ende des Zuges liegt derzeit auf der anderen Elbseite am Goldenen Reiter. Laut „Dresden Nazifrei“ sind etwa 3 000 Menschen auf den Beinen.

17.45 Uhr: Zum zehnten Jubiläum der montäglichen Unmutsbekundungen möchte das Bündnis Pegida der Gefahr der Islamisierung Deutschlands unter anderem mit dem Absingen von Weihnachtsliedern entgegentreten - auch finden in Dresden wieder Gegenveranstaltungen statt.