erweiterte Suche
Dienstag, 28.11.2017

Tanztheater Derevo vor dem Aus?

Dresden droht eine angesagte Kulturinstitution zu verlieren. Viele halten das Ensemble Derevo für ein Aushängeschild der Stadt. Doch der Verwaltung sind die Künstler zu wenig in der Elbestadt präsent.

Derevo-Chef Anton Adasinsky
Derevo-Chef Anton Adasinsky

© dpa

Dresden. Das international bekannte Theaterensemble Derevo sieht seine Existenz in Dresden bedroht. „Wir haben die Information über die geplante komplette Streichung der Institutionellen Förderung in Höhe von 20 000 Euro kurz vor der Abstimmung im Stadtrat zufällig aus dem Internet erfahren, einen Monat vor Jahresende“, teilte das Ensemble am Montagabend in einem Offenen Brief mit. Damit stehe man ab 1. Januar faktisch auf der Straße und könne keine Produktionen mehr anbieten. „Die Miete des Büros und Probenraumes im Festspielhaus Hellerau können wir unter diesen Gegebenheiten nicht mehr bezahlen und sind gezwungen, bereits unterschriebene Verträge mit Künstlern aufzukündigen“, hieß es. Man sei einem Bankrott nahe.

Das Derevo-Ensemble, das aus St. Petersburg stammt und seit mehr als 25 Jahren in Dresden residiert, zeigt seine ungewöhnlichen Produktionen auf renommierten Festivals in aller Welt und kehrte wiederholt mit Preisen zurück. Derevo (russisch: Baum) entstand 1988 und entwickelte mit einer Mischung aus Tanz, Theater und Pantomime eine ganz eigene Ästhetik. Die Stücke entfalten sich vor dem Betrachter wie ein Bilderbuch und basieren auf festen Elementen sowie Improvisationen. In Dresden treten die Künstler um ihren Chef Anton Adasinsky vor allem im und auf dem Gelände des Festspielhauses Hellerau auf. Aber auch Straßen und Plätze wurden bereits bespielt.

Nach Angaben der Dresdner Stadtverwaltung hatte man dem Ensemble bereits im Januar 2017 in Gesprächen die Einstellung der Förderung angekündigt, „wenn keine Weiterentwicklung der Ästhetik und Formensprache stattfindet“. „Darüber hinaus wurde eingefordert, dass sich Derevo mehr als Company mit starker Präsenz und Bedeutung für Dresden verstehen muss. Bisher lag das diesbezügliche Augenmerk zu stark darauf, dass es sich um eine Petersburger Gruppe handelt, die Gastspiele in Dresden durchführt“, sagte Thomas Grundmann, Referent für Kultur und Tourismus.

„Im Rahmen der Antragsbearbeitung für die institutionelle Förderung 2018 kam die Facharbeitsgruppe zu der Ansicht, dass die angemahnte Entwicklung nicht umgesetzt wurde. Derevo ist noch immer in Dresden nicht ausreichend präsent und eine ästhetische Entwicklung ist nicht erkennbar“, betonte Grundmann. Die Kulturverwaltung habe sich diesem Votum angeschlossen und schlage dem Stadtrat nun vor, Derevo 2018 nicht weiter institutionell zu fördern. (dpa)