sz-online.de | Sachsen im Netz

Studenten zieht es in Automobilbranche

Viele träumen vor allem von einem Job bei zwei bayerischen Autoherstellern.

18.09.2017

Die Automobilhersteller in Deutschland brauchen keine Angst haben. Fachkräftemangel dürfte in Zukunft kein Problem für sie sein. Bei einer Umfrage, für wen deutsche Studenten nach dem Abschluss am liebsten arbeiten würden, landeten die bayerischen Firmen auf den ersten Rängen.

Zwölf Branchen mit für Studenten attraktiven, potenziellen Arbeitgebern wurden für die Studie „Fachkraft 2020“ ausgewählt. Klar an der Spitze lag nach der Befragung die Automobilindustrie. Durchschnittlich 62 Prozent der befragten Studenten, denen die Top-Unternehmen der Branche bekannt sind, würden gerne dort arbeiten. Unternehmen aus dem Bereich Internet und Informationstechnik sind für 56 Prozent interessant. Auf Rang drei folgte mit 47 Prozent die Chemiebranche.

Bei der Untersuchung der interessantesten Arbeitgeber bestehen unter den Unternehmen der Automobilbranche zwischen Platz eins und vier kaum Unterschiede. BMW und Porsche teilen sich hier das Spitzenfeld. Jeweils 70 Prozent derjenigen Studenten, die diese beiden Unternehmen kennen, können sich vorstellen, nach dem Abschluss auch dort zu arbeiten. Höhere Werte erreicht kein anderer Arbeitgeber – auch in keiner anderen Branche.

„Fachkraft 2020“ ist eine Studienreihe zur wirtschaftlichen und allgemeinen Lebenssituation von Studenten und jungen Absolventen in Deutschland. Der Personaldienstleister Studitemps arbeitet dafür mit der Universität Maastricht zusammen. An den bisher neun Erhebungen beteiligten sich über 200 000 Studenten. (jam)