erweiterte Suche
Freitag, 08.12.2017

Striezelmarkt treibt Zimmerpreise hoch

Dresdner Striezelmarkt 2017
Dresdner Striezelmarkt 2017

© Sven Ellger

Wer an den Adventswochenenden in einem Dresdner City-Hotel einchecken will, muss dafür ordentlich Geld hinlegen. Im Vergleich von zehn deutschen Städten schneidet die sächsische Landeshauptstadt am teuersten ab, teilt das Verbraucherportal „Check24“ mit. Touristen müssten mindestens 189 Euro pro Nacht zahlen, wenn sie am dritten Adventswochenende in Altmarkt-Nähe unterkommen möchten. Damit sei der Urlaub an diesen beiden Tagen mehr als doppelt so teuer, gemessen am durchschnittlichen Dezemberpreis.

In anderen Städte fiele die Steigerung geringer aus. In Nürnberg zum Beispiel koste das Zimmer nur 43 Prozent mehr. Allerdings buchen Dresden-Touristen das restliche Jahr über in Dresden mit am günstigsten. Das heißt auch, dass die Erträge der Hoteliers an der Elbe vergleichsweise niedrig sind. (SZ/sr)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.