erweiterte Suche
Samstag, 09.01.2016

Streit um Ausbau des Zelleschen Wegs

Blick auf den Zelleschen Weg: Auch breitere Radwege sind geplant.
Blick auf den Zelleschen Weg: Auch breitere Radwege sind geplant.

© Christian Juppe

Geht es nach der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit, soll auf dem Zelleschen Weg künftig eine Spur pro Fahrtrichtung für Autos zur Verfügung stehen. Das hat jetzt der städtische Bauausschuss beschlossen. Die Hauptstraße wird im Zuge der neuen Stadtbahntrasse umgebaut. Die neue Bahnstrecke soll die überlastete Buslinie 61 ersetzen. Zwischen Kesselsdorfer Straße und Wasaplatz ist dafür ein neues Gleisbett geplant. Zwei 5,50 Meter breite Fahrstreifen sollen fünf Millionen Euro gegenüber einer vierspurigen Variante einsparen, erklärt Linken-Stadtrat Tilo Wirtz.

Die FDP-Fraktion im Stadtrat kritisiert den Plan. Dresden laufe Gefahr, eine autofeindliche Stadt zu werden, weil auch die Fahrspuren auf der Königsbrücker Straße und der Stauffenbergallee reduziert würden, so Fraktionschef Holger Zastrow. Allerdings soll auf dem Zelleschen Weg auch der Komfort für Nicht-Autofahrer verbessert werden. So sind an der Südseite im Bereich der Landes- und Unibibliothek breitere Radwege geplant, weil dort deutlich mehr Fahrradfahrer und Fußgänger als sonst in der Stadt unterwegs sind. (SZ/two)