erweiterte Suche
Donnerstag, 15.12.2016 HANDEL, HANDWERK & DIENSTLEISTUNGEN AUS ZITTAU UND UMGEBUNG

Sterne, Sänger, roter Mantel

Bis zum Sonntag läuft noch der diesjährige Zittauer Weihnachtsmarkt.

Bild 1 von 3

Die kleine Josephine aus Hainewalde (Mitte) trug dem Weihnachtsmann im Vorjahr ein Ständchen vor. | Foto: RFSG
Die kleine Josephine aus Hainewalde (Mitte) trug dem Weihnachtsmann im Vorjahr ein Ständchen vor. | Foto: RFSG
  • Die kleine Josephine aus Hainewalde (Mitte) trug dem Weihnachtsmann im Vorjahr ein Ständchen vor. | Foto: RFSG
    Die kleine Josephine aus Hainewalde (Mitte) trug dem Weihnachtsmann im Vorjahr ein Ständchen vor. | Foto: RFSG
  • Auch der Sternenhimmel im Innenhof an der Johanniskirche darf in diesem Jahr nicht fehlen (Foto oben) – ebenso wie der Auftritt des Bäckerchors Zittau/Oberseifersdorf (Foto unten). | Fotos: Matthias Weber/RFSG
    Auch der Sternenhimmel im Innenhof an der Johanniskirche darf in diesem Jahr nicht fehlen (Foto oben) – ebenso wie der Auftritt des Bäckerchors Zittau/Oberseifersdorf (Foto unten). | Fotos: Matthias Weber/RFSG

Um ein bisschen Glanz in den Advent zu bringen und die Zeit bis zu den Festtagen zu verkürzen, stimmen sich viele Familien ab Ende November mit heimeligen Weihnachtsmärkten auf die besinnlichen Tage ein. Nachdem die meisten Weihnachtsmärkte schon Geschichte sind, stehen jetzt noch die letzten Märkte auf dem Programm. Zu denen gehört traditionell der Weihnachtsmarkt in Zittau. Dieser findet wie jedes Jahr rund um den vierten Advent statt. Neben dem Markt und dem Innenhof der Johanniskirche wird diesmal auch wieder der neugestaltete Rathausplatz genutzt. Die Besucher sind eingeladen, die vorweihnachtliche Stimmung bei Glühwein, Bratwurst, Lebkuchen und Punsch zu genießen oder fehlende Geschenke für die Liebsten an den schön gestalteten Verkaufsständen zu entdecken. Für alle, die noch etwas für ihre Lieben suchen, ist das eine gute Gelegenheit. Schließlich ist der Heiligabend ganze neun Tage entfernt.

Mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt ist auch das Zittauer Theater vertreten. Angeboten werden unter anderem Artikel rund um das Weihnachtsmärchen „Der Drache im Schrank“. So ist eine CD mit den Kompositionen von Levente Gulyas erhältlich. Alle Musikstücke wurden von Schauspielern des Theaters eingesungen. Außerdem wird ein Drachencomic angeboten, in dem die Geschichte von Prinzessin Sophia und ihrem ungewöhnlichen Haustier zum Nachlesen aufbereitet wurde. Am Theaterstand gibt es Glühwein und Kinderpunsch. Unterstützt werden die Theaterleute vom Verein „Freunde des Zittauer Theaters“. Die Theaterfreunde werden auch die letzten Exemplare ihrer Broschüre „Sprungbühne Zittau“ verkaufen.

Erweitert wird der Zittauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr durch eine „mittelalterliche Weihnacht“ im Rathausinnenhof und zeitweisen Angeboten in den Zittauer Fleischbänken. Zu mittelalterlichen Klängen gibt es im Rathausinnenhof ganztägig Vorführungen im Drechseln, Löffelschnitzen, Bogenschießen, Spinnen, Filzen und Schmieden. Auf der Bühne auf dem Markt unterhält das Kulturprogramm mit weihnachtlichen Weisen und verkürzt die Wartezeit für die Kleinen mit Puppentheater und Geschichten. So umrahmt der Bäckerchor Zittau-Oberseifersdorf am Samstag um 15.15 Uhr musikalisch den Anschnitt des Riesenstollens durch Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker. Der Auftritt des Sängerensembles, welches 2017 sein 120-jähriges Jubiläum feiern kann, darf beim Zittauer Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Im Anschluss tritt unter dem Motto „Ein Wintermärchen für uns alle“ Stargast Angelika Martin auf der Bühne auf. Ein weiterer besonderer musikalischer Gast ist am Sonntag, um 15 Uhr, zu erleben: Maria Voskania. Sie präsentiert sich den Besucher mit musikalischen Klängen zur Weihnachtszeit und aktuellen Hits.

Tag für Tag stapft der Weihnachtsmann über den Markt und hält Überraschungen für die Kinder bereit. Einen besonderen Blick auf den Weihnachtsmarkt und das vorweihnachtliche Zittau eröffnet sich vom Johannisturm. Der Türmer von St. Johannis erwartet die Besucher während der Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes. Täglich werden um 18 Uhr Posaunenklänge vom Turm der Johanniskirche zu hören sein. Der Johannisplatz in Zittau soll nach der guten Erfahrung aus den vergangenen beiden Jahren nicht leerbleiben. Unter dem großen Herrnhuter Sternenhimmel wird es einen kleinen unter Federführung der evangelischen Kirchgemeinde organisierten Adventsmarkt St. Johannis geben. Er lädt bis zum vierten Adventssonntag jeden Tag von 15 bis 19 Uhr ein. Dabei will die Gemeinde auf das Konzept vom Vorjahr bauen. Auf dem Johannisplatz sollen Angebote und Möglichkeiten vor allem zum Selbermachen und Mitmachen für die ganze Familie bestehen. Jeder Tag steht unter einem konkreten Thema: „Die Hirten und die Engel auf dem Feld“, „Die Weisen aus dem Morgenland“, „Kein Platz in der Herberge“ und „Das Kind in der Krippe“. Klein und Groß erwarten unter anderem ein Engel-Foto-Shooting, Kamelreiten und eine Lebendige Krippe. Täglich werden zu bestimmten Zeiten Geschichten in der Jurte erzählt, Lieder gesungen und musiziert. Um 18 Uhr gibt es jeweils eine Adventsüberraschung. Dazu gibt es Punsch, Feuer mit Stockbrot und mehr.

Traditionell öffnen die Geschäfte in der Innenstadt während des Weihnachtsmarktes länger – am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr.