erweiterte Suche
Donnerstag, 20.04.2017

Steinwürfe auf Regionalbahn

Unbekannte haben am Mittwochabend zwei Züge beworfen. Der Bahnverkehr ist beeinträchtigt.

Von Maria Fricke

Döbeln/Leipzig. Auf der Bahnstrecke zwischen Döbeln und Leipzig kommt es derzeit zu Behinderungen. Grund ist der Ausfall von gleich zwei Triebwagen. An beiden Fahrzeugen haben Unbekannte jeweils eine Scheibe durch Steinwürfe zerstört. Fahrgäste wurden laut einem Sprecher der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) nicht verletzt.

Beworfen worden ist der Zug bereits am Mittwochabend. Bekannt geworden ist der Vorfall jedoch erst am Donnerstag. Gegen 18.40 Uhr wurde am Mittwoch der zuständigen Bundespolizei der erste Fall gemeldet. Unbekannte hatten im Bereich des Haltepunktes Sellerhausen offenbar mit spitzen, kantigen Steinen aus dem Schotterbereich der Gleise auf den Zug geschossen, der in Richtung Döbeln unterwegs gewesen ist. Dabei sind zwei Scheiben an zwei Triebwagen zerstört worden. „Die Scheiben haben ein Loch, sind aber nicht gesplittert“, schildert ein MRB-Sprecher. Die Scheiben seien gerissen. Da sich in den betroffenen Wagen keine Fahrgäste befunden hatten, wurde der Schaden erst am Bahnhof Grimma entdeckt. Der Triebwagenführer habe zwar mitbekommen, dass etwas den Zug getroffen hat, aber er habe mitten auf der Strecke nicht halten können, um nachzuschauen, so der Sprecher.

In Grimma seien die Triebwagen durch die Bundespolizei begutachtet worden. „Die Scheiben wurden dann abgedichtet und die Züge vorsichtig ins Eisenbahnbetriebswerk nach Döbeln gebracht“, so der MRB-Sprecher. Die Bahnreisenden setzten am Mittwochabend mit Bussen ihre Reise fort. Wie viele Fahrgäste sich in dem Zug aufgehalten haben, konnte der Sprecher nicht sagen. Das Team der MRB ist entsetzt über den Angriff: „Das ist kein dummer Jungenstreich mehr, sondern eine Straftat, ein schwerer Eingriff in den Bahnverkehr“, so der Sprecher. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sei noch unbekannt.

Schock für Familie mit Kindern

Neben der Regionalbahn ist auch der Regionalexpress Dresden-Leipzig beschädigt worden, der in Richtung Leipzig, also der Gegenrichtung, unterwegs gewesen ist. Auch auf diesen ist mit Steinen geworfen worden. Zwar wurde auch hier niemand verletzt. Doch hinter einer getroffenen Scheibe hatte eine Familie mit Kindern gesessen, wie Kirstin Stiefel, Sprecherin der Bundespolizei Pirna, sagt. „Auch hier wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt“, so die Sprecherin.

Hinweise auf die Täter gibt es nach derzeitigem Stand noch nicht. Es wird jedoch vermutet, dass Kinder die Steine geworfen haben. Laut Stiefel habe es in der Vergangenheit schon öfter von dem Standpunkt aus solche Vorfälle gegeben. Ermittelt werde jedoch zunächst gegen unbekannt.

Weil beide Triebwagen erst repariert werden müssen und somit für den Verkehr ausfallen, kann es in den nächsten Tagen zu Behinderungen im Bahnverkehr zwischen Döbeln und Leipzig kommen. Am Donnerstagabend waren Busse auf dem Abschnitt unterwegs. Die Mitteldeutsche Regiobahn bittet die Fahrgäste, sich sowohl telefonisch als auch im Internet über die aktuelle Situation zu informieren.

Fahrgäste können sich unter anderen unter www.mitteldeutsche-regiobahn.de/de/baustellen sowie bei www.bahn.de/bauarbeiten und unter der 24h-Service Nummer 0341 / 231 898 288 (Ortstarif) informieren.