erweiterte Suche
Dienstag, 27.11.2012

Stallhof-Weihnacht wird sauberer

Insgesamt 100.000 Euro haben die Veranstalter des mittelalterlichen Weihnachtsmarkts in mehr Sicherheit und Komfort investiert. Der Einlass könnte allerdings stressig werden.

Von Jana Mundus

Henri Bibow will keine matschigen Stiefel mehr. Auch seinen Besuchern möchte der Chef des Weihnachtsmarkts im Dresdner Stallhof keine dreckigen Schuhe mehr zumuten. Wenn der Markt morgen eröffnet, werden deshalb zweieinhalb Meter breite Holzstege an den Buden vorbeiführen. Denn Regen und Schnee verwandelten den Besuch im Stallhof in der Vergangenheit immer wieder in ein schlammiges Unterfangen.

Insgesamt 100.000 Euro haben die Organisatoren der Veranstaltungsagentur Sündenfrei aus Torgau in Veränderungen investiert. Der Aufbau des mittelalterlichen Weihnachtsmarkts läuft schon seit einigen Tagen. Die Verkaufsstände stehen und sind teilweise umgestaltet worden. „Einige Häuser haben wir mit Verzierungen bemalen lassen“, erklärt Sündenfrei-Geschäftsführer Henri Bibow. Die sind dem Schmuck an den Gebäuden des Stallhofs nachempfunden.

Insgesamt 47 Stände wird es diesmal geben. Vor allem Handwerker haben sich angemeldet. So unter anderem ein Lederer, eine Seilmacherin und eine Pantoffelnäherin. Auch für die Kinder gibt es etwas Neues. Die Baumhaus-Experten von der Kulturinsel Einsiedel haben ein Kletterhaus gebaut, das nun mitten auf dem Markt steht und die jungen Besucher zum Erkunden einlädt. Gleich nebenan wartet die Laterna Magica auf junge Besucher. Im Mini-Kino werden jeden Tag ab 16Uhr im halbstündigen Wechsel drei Märchen der Gebrüder Grimm gezeigt. Insgesamt gibt es 30 Märchen.

Erstmals seit dem Brand während der Stallhof-Weihnacht 2007 werden wieder einzelne Verkaufsstände unter den Arkaden des Hofs stehen. „Die sind allerdings aus Metall“, räumt Bibow gleich ein. Denn auf den Brandschutz wird penibel geachtet. In Sachen Sicherheit gibt es eine weitere Neuerung. Künftig werden die Besucherströme mit Hilfe einer elektronischen Einlassüberwachung kontrolliert. Denn im Hof dürfen sich nur 1.200 Menschen aufhalten. Deshalb könnten sich vor allem am Wochenende auch mal Schlangen vor dem Eingang bilden. „Aber unsere Gaukler sind angehalten, auch die Gäste draußen zu unterhalten.“

Stallhof-Weihnacht: 28. November bis 23. Dezember, 10 bis 21.30 Uhr; „Dresdner Raunächte“ vom 27. bis 30. Dezember;Eintritt von Freitag bis Sonntag 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Sonst frei.