erweiterte Suche
Mittwoch, 17.02.2016

Stadt nimmt diese Woche 72 Asylbewerber auf

Seit dem Jahresanfang sind 424 Asylbewerber nach Dresden gekommen. Die meisten von ihnen stammen aus Afghanistan (146) und Syrien (130). Dies teilte ein Stadtsprecher am Dienstag mit. In dieser Woche sind es 72 Menschen, die aus den Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaats in kommunale Unterkünfte umziehen. In der vergangenen Woche kamen 96.

Die Stadt bringt die Asylsuchenden derzeit in Wohnungen, Sammelunterkünften oder Notquartieren wie Turnhallen unter. Dort warten die Flüchtlinge auf die Entscheidung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, ob ihnen Asyl gewährt wird. Momentan hat sich der Zuzug gegenüber dem Vorjahr etwas verlangsamt, weil wegen des Winters insgesamt weniger Asylbewerber in Deutschland ankommen als zur Hochzeit im Sommer 2015. In den Dresdner Erstaufnahmeeinrichtungen, die vom DRK betreut werden, sind deshalb gerade drei Viertel aller Plätze frei. (SZ/two)