erweiterte Suche
Samstag, 20.02.2016

Sportlich trotz Handicap

Erstmals messen sich Kinder aus zwölf Pieschener Kitas im Sport. Auch Integrationsgruppen sind beim „Kita-Cup“ dabei.

Von Sarah Grundmann

Beim ersten Pieschener Kita-Cup hatte Josi sichtlich Spaß. Die Vierjährige entwickelt sich langsamer als Gleichaltrige und besucht die heilpädagogische Gruppe der Kita Sonnenschein.
Beim ersten Pieschener Kita-Cup hatte Josi sichtlich Spaß. Die Vierjährige entwickelt sich langsamer als Gleichaltrige und besucht die heilpädagogische Gruppe der Kita Sonnenschein.

© Christian Juppe

Angestrengt zieht Josi sich über die Bank. Mit aller Kraft rutscht die Vierjährige unter Anfeuerungsrufen ihrer Freunde darüber. Danach folgt ein Slalomlauf, und dann geht es zurück zum Start, wo das nächste Kind sich auf den Weg durch einen kleinen Parcours macht. Josi und die anderen Kinder aus der Tagesstätte Sonnenschein hatten sichtlich Spaß beim Pieschener „Kita-Cup“. Zum ersten Mal hat die Einrichtung auf der Weinböhlaer Straße einen Wettkampf organisiert, bei dem sich 120 Kinder aus zwölf Pieschener Tagesstätten an zwei Tagen sportlich messen. Am 11. Februar traten die ersten sechs Teams in der Halle des Sportvereins Motor Mickten an und nur wenige Tage später habe sich die nächsten sechs in den Räumen am Pestalozziplatz gemessen.

Die Kita auf der Weinböhlaer Straße nutzt die benachbarte Halle selbst sehr häufig. „Deshalb haben wird darüber nachgedacht, das auszuweiten und uns einmal jährlich zu einem kleinen Wettkampf mit anderen Kitas zu treffen“, sagt Erzieherin Susanne Werner. Die folgten dem Aufruf der Pädagogin prompt. Zur ersten Runde waren neben den Kleinen aus der Kita Sonnenschein auch Kinder aus Tagesstätten an der Industrie-, der Lommatzscher, der Gleinaer und der Maxim-Gorki-Straße mit dabei – jeweils mit zehn Kindern. Sie mussten hintereinander einen kleinen Parcours absolvieren. Unter anderem schlugen sie purzelbäume, liefen Slalom und sprangen munter durch die Halle.

„Spiel und Freude an der Bewegung stehen eindeutig im Mittelpunkt“, so Werner. Welches Team zuerst mit allen Kindern über die Ziellinie kam, war da eher Nebensache. Spiel und Spaß sollen auch Kindern mit Handicap geboten werden – so wie Josi. Die Vierjährige ist weniger weit entwickelt als andere Kinder in ihrem Alter. Seit drei Jahren besucht sie in der Kita Sonnenschein eine von zwei heilpädagogischen Gruppen. In vier weiteren Gruppen werden in der Einrichtung auch jeweils drei Integrationskinder betreut.

Vergangenen Donnerstag fand die vorerst letzte Runde des „Kita-Cups“ statt. Fünf weitere Pieschener Tagesstätten traten gegen die Kinder von der Weinböhlaer Straße an. Werner kann sich aber durchaus vorstellen, den Wettkampf auch in den kommenden Jahren zu organisieren. Damit auch künftig Kinder wie Josi Spaß an der Bewegung haben.