erweiterte Suche
Donnerstag, 18.08.2016

Skisprung-Legende Hannawald im Konzertsaal

Was haben Sport und Musik miteinander zu tun? Die Meisterkurse der Dresdner Musikhochschule sollen die Frage beantworten. Neben den öffentlichen Kurskonzerten gibt es eine Podiumsdiskussion mit der Skisprung-Legende Sven Hannawald. Der Erzgebirgler, der unter anderem die Vierschanzentournee gewonnen hatte, soll mit Musikmedizinern und Pädagogen unter dem Thema „Von Winterreisen und Höhenflügen“ Parallelen von Hochleistungssportlern und Hochleistungsmusikern beleuchten, um „sportliche“ und mentale Herausforderungen für künftige wie gestandene Profimusiker zu benennen“, sagt Florian Uhlig, Projektleiter und Prorektor der Hochschule. Eine abwegige Einladung? „Nein“, so Uhlig, „genau wie Spitzensportler müssen Musiker schließlich täglich hart trainieren, ihrem Körper und ihrer Psyche höchste Konzentration, Ausdauer, Durchhaltevermögen und punktgenaues Abrufen von Leistung abverlangen.“ Da könne ein Blick aus einer ganz anderen Perspektive nützlich sein. Die Meisterkurse vom 29. August bis zum 3. September finden bereits zum vierten Mal statt. Sieben Kurse sind geplant, für die es 40 Bewerber aus 13 Ländern gab. Diese werden mit ihren Dozenten am 2. und 3. September ihre künstlerischen Fortschritte vorstellen. Schirmherr des Projekts ist Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle. Ideengeber war Franz Schuberts „Winterreise“. Ganz in ihrem Sinne sollen die Kurse, so Florian Uhlig, „Wege weisen, weiser werden, musikalische Weisen erlebbar machen“. (SZ/bkl)

Eröffnung mit musikalischen Beiträgen von Dozenten am 29. August, 19.30 Uhr, Konzertsaal der Hochschule; „Von Winterreisen und Höhenflügen“ mit Sven Hannawald am 30. August, 19.30 Uhr, Meisterkurskonzerte am 2. und 3. September je 19.30 Uhr, Karten an den Abendkassen.