erweiterte Suche
Mittwoch, 02.01.2013

Shell-Bohrinsel vor Alaska reißt sich los und läuft auf Grund

New York. Vor der Küste Alaskas ist eine Bohrinsel des Ölkonzerns Shell auf Grund gelaufen. Die „Kulluk„ habe sich bei stürmischer See von einem Schlepper losgerissen und sei auf der Insel Sitkalidak an der Südküste Alaskas gestrandet, berichteten US-Medien am Mittwoch. Alle 18 Arbeiter konnten in Sicherheit gebracht werden.

Ersten Untersuchungen zufolge war die „Kulluk“ nach dem Unglück in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) unversehrt. Es sei zunächst kein Öl ausgelaufen, sagte ein Sprecher der lokalen Umweltbehörde. Experten sollen nun auf die „Kulluk“ gebracht werden, um sie noch einmal genauer zu untersuchen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.