erweiterte Suche
Donnerstag, 09.06.2016

Seniorin stirbt nach Sturz im Stadtbus

© dpa

Zittau. Am Freitag, dem 29. April war gegen 9.15 Uhr eine Frau in einem anfahrenden Stadtbus der Linie A zu Fall gekommen. Die 83-Jährige hatte am innen montierten Fahrkartenautomaten gestanden. Bei dem Sturz verletzte sich die Seniorin schwer und wurde in ein Klinikum gebracht. Am 2. Juni starb die Dame. „Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Ableben der Frau mit dem Unfallgeschehen in Zusammenhang steht“, erklärte Polizeisprecher Thomas Knaup.

Aus dem Polizeibericht vom 8. Juni

1 von 9

Auseinandersetzung wegen „Hitlergruß“

In Görlitz sind am Dienstagabend in der Sattigstraße zwei Männer tätlich aneinandergeraten. Ein 29-Jähriger hatte einen „Hitlergruß“ gezeigt. Davon fühlte sich ein 18-Jähriger provoziert und schlug ihm ins Gesicht. Beide Männer seien der Polizei hinlänglich bekannt, teilte ein Sprecher mit. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen aufgenommen.

Sachbeschädigung an Pkw

Am Dienstagnachmittag haben Unbekannte in Görlitz an der Schulstraße zwei Reifen eines parkenden Nissans zerstochen und einen Seitenspiegel beschädigt. Der Sachschaden wurde mit etwa 350 Euro beziffert.

Einbrüche in Wohnhäuser

Unbekannte Täter drangen am vergangenen Wochenende in mehrere Mehrfamilienhäuser an der Scultetusstraße in Görlitz ein. Aus den Kellern der Wohnblöcke entwendeten sie diverses Werkzeug, PC-Zubehör und Bohrmaschinen im Wert von etwa 330 Euro.

Zwei E-Bike gestohlen

Am Montagabend entwendeten unbekannte Täter zwei E-Bikes in Görlitz an der Geschwister-Scholl-Straße. Die Fahrräder waren von ihren Besitzern mit Bügelschlössern an einem Wohnmobil abgestellt worden. Der Stehlschaden wurde mit etwa 4.000 Euro beziffert. An einem benachbarten Campingwagen versuchten die Täter ebenfalls die E-Bikes zu stehlen, indem sie einen Spanngurt durchschnitten. Dabei wurden die Diebe aber offensichtlich gestört und flüchteten.

Diebstahl eines Renault Megane

Am Mittwochmorgen drangen unbekannte Täter in Schönau-Berzdorf in ein Familienhaus ein und entwendeten einen grauen Renault Megane mit dem amtlichen Kennzeichen ZI N 192. Der Hauseigentümer wurde durch Geräusche geweckt und stellte fest, dass auch diverse persönliche Dinge im Haus fehlten und die Eingangstür offen stand. Kurze Zeit später bemerkte er, wie sich sein Garagentor öffnete und eine männliche Person mit seinem Fahrzeug davon fuhr. Der Stehlschaden wurde mit etwa 1.500 Euro beziffert.

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

Ein Motorradfahrer wurde am Dienstagabend bei einem Unfall auf der S 143 verletzt. Der 58-Jährige war mit seiner Yamaha von Kleinradmeritz in Richtung Rosenhain unterwegs. In einer Linkskurve kam er auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommendes Fahrschulauto konnte trotz eines Ausweichmanövers einen seitlichen Zusammenstoß nicht verhindern. Der Kradfahrer kam zu Fall und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Bundespolizei gelingt Doppelschlag gegen Schleuser

Am Mittwochmorgen, gegen 1 Uhr, fiel Bundespolizisten auf der A 4 bei Ludwigsdorf ein silberner Mercedes Benz mit polnischen Kennzeichen auf. Die Beamten kontrollierten den Pkw an der Anschlussstelle Görlitz. Als Fahrer konnte ein polnischer Staatsangehöriger im Alter von 22 Jahren festgestellt werden. Darüber hinaus befand sich ein russisches Ehepaar (63, 61) im Fahrzeug. Das Ehepaar wurde offensichtlich ohne Dokumente von dem jungen Polen in die Bundesrepublik eingeschleust. Der Schleuser wurde vorläufig festgenommen, die Geschleusten befinden sich im Polizeigewahrsam.

Keine fünf Stunden später konnten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf die nächste Schleusung feststellen. Ihnen war ebenfalls auf der Autobahn 4 ein dunkelblauer Peugeot 607 mit polnischen Kennzeichen aufgefallen, in dem sich mehrere Personen befanden. Das Fahrzeug wurde durch einen 23 jährigen Ukrainer geführt, der sich mit den notwendigen Dokumenten ausweisen konnte. Die ebenfalls im Fahrzeug festgestellte fünfköpfige russische Familie, die aus der autonomen Republik Tschetschenien stammt, konnte keine Dokumente vorweisen. Auch hier erfolgte die vorläufige Festnahme des Schleusers, die Geschleusten wurden zur Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf gebracht.

In Geschäft eingebrochen

In Ostritz sind Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch in ein Geschäft an der Edmund-Kretschmer-Straße eingebrochen. Die Täter stahlen aus einer Kasse einen dreistelligen Bargeldbetrag. Sie ließen ein Tatwerkzeug zurück, das nun von Kriminaltechnikern nach Spuren untersucht wird. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Der Sachschaden bezifferte sich in Summe auf etwa 500 Euro.

Unter Alkoholeinfluss gefahren

Dienstagvormittag hat eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland in Olbersdorf einen Toyota-Fahrer kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 61-Jährige offensichtlich vor Beginn seiner Fahrt Alkohol zu sich genommen hatte. Ein Atemtest ergab einen Wert von umgerechnet 0,54 Promille. Da der Mann gegen die 0,5-Promille-Grenze verstoßen hat, wird ein Ordnungswidrigkeitenverfahren auf ihn zukommen. Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog sieht als Ahndung mindestens 500 Euro Bußgeld, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte im Zentralregister vor.

Daher habe der Verkehrsunfalldienst die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Die Untersuchungen fokussieren sich auf das Anfahren des Linienbusses. Die Polizei bittet Fahrgäste, die zum Unfallzeitpunkt Insassen waren oder an der Haltestelle Klosterstraße das Anfahren des Busses wahrgenommen haben, sich zu melden. (szo/mp)

Hinweise an das Autobahnpolizeirevier Bautzen, Telefon 03591 367 0, oder jede andere Polizeidienststelle.