erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Schwerlast-Kürbis auf Tour

Zwei wirkliche Pracht-Exemplare warten in der Lotzdorfer Kita „Spatzenland“ nun auf besondere Rezept-Ideen.

Von Jens Fritzsche

Ein echter Schwerlast-Transport war es, der sich da auf den Weg zur Radeberger Kita „Spatzennest“ machte. Zwei wirkliche Riesen-Kürbisse mussten in die Kita gebracht werden.
Ein echter Schwerlast-Transport war es, der sich da auf den Weg zur Radeberger Kita „Spatzennest“ machte. Zwei wirkliche Riesen-Kürbisse mussten in die Kita gebracht werden.

© privat

Radeberg. Es war ein ganz besonderer „Schwerlast-Transport“, der sich da von der Lotzdorfer Straße in Radeberg hinauf zum Sonnenweg mühte. Zwei wirkliche Riesenkürbisse mussten in die Volkssolidaritäts-Kita „Spatzenland“ transportiert werden, beschreibt Marina Babatz. Sie ist Erzieherin in der Kita und spendierte die beiden Pracht-Exemplare, die da in ihrem Garten gewachsen waren. „Immerhin 26 und 36 Kilogramm schwer sind sie“, freut sie sich. Und so mussten nicht nur ein paar Väter ran, sondern auch die Kita-Kinder halfen tatkräftig. Ein Sechs-Sitzer-Wagen aus der Krippe wurde sozusagen „gechartert“ – und dann rollte der Transport mit der leckeren Fracht bergauf.

Bis zu Halloween müssen sich die Spatzenland-Kinder nun noch gedulden; „solange dienen die beiden Riesen-Kürbisse erstmal noch als Dekoration“, verrät Kita-Chefin Ina Schütze. Dann aber wird fleißig „geschnippelt“ – Kürbis-Salat, Kürbis-Suppe und Kürbis-Kuchen wird es dann im „Spatzenland“ geben. „Gemeinsam mit den Kindern werden wir die Kürbisse verarbeiten; und natürlich auch essen“, sagt die Kita-Chefin. Und sie schaut dabei ein bisschen neidisch auf die beiden großen Kürbisse, fügt sie dann augenzwinkernd an. „Denn wir haben bei uns im Kita-Garten auch zwei Kürbisse gepflanzt, die sind aber bei Weitem nicht so groß geworden.“

Und überhaupt wird das Thema Natur und Garten ja bekanntlich groß geschrieben im „Spatzenland“. In den vergangenen Jahren ist im Außenbereich der Kita ein wirklich bunter Kita-Garten gewachsen. Hier können die Kinder nicht „nur“ toben und spielen, sondern auch gleich noch eine Menge über die Natur lernen. Am Insektenhotel zum Beispiel oder auch an der kleinen Wetterstation. Und auch einen transparenten Komposthaufen gibt es hier: Hinter einer Scheibe können die Kinder sehen, was sich im Inneren so tut. Auch ein Weidentunnel ist gepflanzt worden; mit Unterstützung der Eltern.

Und überhaupt hat die Kita am Sonnenweg ja sehr emsige Unterstützer. Sogar einen Star! Schlager-Star Hartmut Schulze-Gerlach – bekannt als „Muck“ – zum Beispiel. Der in Radebeul geborene Sänger ist ehrenamtlich als Botschafter für die Volkssolidarität Elbtalkreis aktiv, die auch für Radeberg zuständig ist. Und so schaute er in den vergangenen Jahren immer wieder auch im „Spatzenland“ vorbei – und pflanzte den einen oder anderen Baum in den Garten. Und wer weiß, vielleicht darf er ja auch zum Kürbis essen kommen?