erweiterte Suche
Donnerstag, 18.01.2018

Schulen schicken Kinder heim

Sturmtief „Friederike“ rollt auf Mittelsachsen zu. Die Schulen reagieren.

Von Tina Soltysiak

Einige Schulen im Landkreis Mittelsachsen schicken die Schüler am Donnerstag eher nach Hause.
Einige Schulen im Landkreis Mittelsachsen schicken die Schüler am Donnerstag eher nach Hause.

© Symbolbild/dpa

Mittelsachsen. Für die Harthaer Oberschüler endet die Schule heute um 13.10 Uhr. Mit Hinblick auf das heranziehende Sturmtief „Friederike“ hat sich die Leitung sich dazu entschlossen, alle Schüler frühzeitig nach Hause zu schicken, damit sie dort sicher ankommen. „Es ist abgesichert, dass um diese Zeit Busse fahren. Bei Kindern, die abgeholt werden, rufen wir die Eltern an“, sagte eine Mitarbeiterin auf DA-Nachfrage.

Auch die Regenbogenschule in Döbeln sei derzeit dabei, „Eltern darüber zu informieren, dass sie ihre Kinder wenn möglich abholen, um den Schülerverkehr am Nachmittag zu entlasten“, so die stellvertretende Schulleiterin Ina Hedrich. Rechtliche Grundlage bilde ein Schreiben des Landesamtes für Schule und Bildung in Chemnitz – so der neue Name der Bildungsagentur. „Die Behörde hat eine Unwetterwarnung verschickt und den Trägern freigestellt, die Schüler eher nach Hause zu schicken“, ergänzte sie. Die Mitarbeiter der Regenbogenschule versuchen nun, auch Kontakt mit den Taxifirmen aufzunehmen, da einige der geistig behinderten Kinder auf einen Fahrdienst angewiesen sind.

Die Schloßbergschule in Döbeln brauchte nicht zu solchen Maßnahmen greifen. „Heute ist bei uns ohnehin ein kurzer Tag, sodass die Kinder zu einer Zeit Schulschluss haben, dass sie zuhause sein sollten. Wir verfolgen die Wetterlage im Internet“, so Schulleiterin Dagmar Dettke.

Laut Kachelmannwetter sind in der Region gegen 12 Uhr Windgeschwindigkeiten zwischen 50 und 70 Stundenkilometern gemessen worden. Laut deren Prognose gewinnt Sturmtief „Friederike“ im Verlaufe des Tages auch in Mittelsachsen an Kraft. Gegen 17 Uhr werden dann schon Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 Stundenkilometern vorhergesagt.