erweiterte Suche
Sonntag, 01.10.2017

Schulen kommen an die Datenautobahn

Die Stadtwerke erschließen zur Zeit Trafostationen mit Glasfaserkabeln.

© Symbolfoto: dpa

Riesa. Viele Partner arbeiten zusammen daran, das Riesaer Schulen schnelles Internet bekommen: Stadtwerke, Wohnungsgesellschaft WGR, Schulen, Stadt und Schulförderverein. Das Städtische Gymnasium, das Werner-Heisenberg-Gymnasium und die Oberschule am Sportzentrum werden über Glasfaserkabel angeschlossen. Lag die Übertragungsrate bislang bei 6,7 Mbit bis 17 Mbit pro Sekunde, so sind es voraussichtlich noch im Herbst bis zu 200 Mbit.

Zur schnelleren Datenübertragung erschließen die Stadtwerke seit einiger Zeit Trafostationen, wie zuletzt an der Pestalozzistraße, mit Glasfaserkabeln. Weil nicht alle Glasfasern für die eigene Fernmeldetechnik benötigt werden, können die freien Kapazitäten von Partnern für öffentliche Telekommunikationszwecke genutzt werden, so Bereichsleiter Netze Thomas Meißner. Von der schnellen Anbindung sollen Lehrer wie Schüler profitieren. (SZ)