Donnerstag, 23.05.2013

Schokolade aus Halle im Ausland immer beliebter

Halle. Schokolade aus Halle ist zunehmend im Ausland gefragt. Die Umsätze der Halloren Schokoladenfabrik AG stiegen im ersten Quartal um ein Viertel auf 22,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Halle mitteilte. Neben der stärkeren Nachfrage im europäischen Ausland hätten auch höhere Umsätze bei deutschen Discountern für das Plus im Vergleich zum ersten Quartal 2012 gesorgt, sagte Finanzchef Andreas Stuhl der Nachrichtenagentur dpa.

Das Vorsteuerergebnis legte im ersten Vierteljahr um 12,8 Prozent auf 440 000 Euro zu. Ein Nettoergebnis teilte das Unternehmen nicht mit. Einen Großteil des Gewinns erzielt die Schokoladenbranche in der Regel erst im vierten Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft.

Karte

Halloren hatte im vergangenen Jahr bei rund 90 Millionen Euro Umsatz unter dem Strich 2,1 Millionen Euro verdient. Treibende Kraft war zuletzt auch der Zukauf der niederländischen Schokoladenfirma Steenland. Im ersten Quartal 2012 hätten sich die Umsätze der neuen Tochter auf dem Vorjahresniveau bewegt, sagte Stuhl.

Die Gruppe zählt insgesamt mehr als 600 Mitarbeiter und ist mit einer 200-jährigen Firmengeschichte nach eigenen Angaben die älteste deutsche Schokoladenfabrik. Standorte gibt es in Halle, Delitzsch in Sachsen, Cremlingen in Niedersachsen sowie in den Niederlanden. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein