erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Schnelles Internet rückt näher

Noch-Bürgermeisterin Fehrmann überrascht mit Breitbandausbau. Kurz vorm zweiten Wahlgang.

Von Birgit Ulbricht

Blick auf ein Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln eines Breitband-Versorgers.
Blick auf ein Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln eines Breitband-Versorgers.

© Symbolbild/dpa

Ebersbach. Alle Kandidaten zur Ebersbacher Bürgermeisterwahl hatten ganz vorn auf ihrer Liste das Thema „Schnelles Internet“. Auf der Sitzung des Gemeinderates informierte die Bürgermeisterin Margot Fehrmann nun, dass man eigentlich schon viel weiter sei. Erstmals äußerte sie sich zu einer konkreten Zeitschiene. Der Antrag auf Förderung der Erschließung per Breitband sei gestellt, die Zusage des Fördergeldes von Bund und Land da.

Rund 200 000 Euro muss die Gemeinde Ebersbach selbst beisteuern aus dem eigenen Haushalt. Das entspricht einem Eigenanteil von zehn Prozent. Möglicherweise übernimmt sogar der Landkreis Meißen noch fünf Prozent davon, so Fehrmann. Da laufe gerade noch eine Prüfung. Gebaut werden könnte schon ab August nächsten Jahres. Bis März 2020 soll alles fertig sein. Für das erste Quartal kommenden Jahres hat zudem die Telekom angekündigt, tätig zu werden. Der Anbieter will in Ebersbach am Bahndamm, Fiebig sowie am Ortsausgang Bärwalde, Freitelsdorf und Oberrödern bauen. Am Sonntag ist nun zweiter Wahlgang. Ob die Wähler auf diese Ankündigung reagieren, ist abzuwarten.