erweiterte Suche
Donnerstag, 20.04.2017

Schneider-Verkauf rückt näher

Der Insolvenzverwalter des Mineralöl-Händlers spricht von Interessenten aus der Industrie.

Von Marcus Herrmann

Der Eröffnungsbeschluss der Insolvenz von Schneider Mineralöl sowie ein Verkauf des Unternehmens rücken näher.
Der Eröffnungsbeschluss der Insolvenz von Schneider Mineralöl sowie ein Verkauf des Unternehmens rücken näher.

© Archiv/Claudia Hübschmann

Meißen. Der Eröffnungsbeschluss der Insolvenz von Schneider Mineralöl sowie ein Verkauf des Unternehmens rücken nach SZ-Informationen näher. Der Dresdner Anwalt und Insolvenzverwalter Olaf Seidel bestätigte gegenüber der SZ intensivierte Gespräche mit „Kunden aus der Industrie“. Die Gesellschaft sei weiterhin uneingeschränkt tätig und könne derzeit alle Kunden bedienen.

Auch Sylvia Neubert, Leiterin der Meißner Beratungsstelle der Verbraucherzentrale bestätigt „neue Pläne“ hinsichtlich Schneider Mineralöl. Es habe Gespräche mit dem Insolvenzverwalter und ihr gegeben, nachdem Kunden des Dienstleisters sich in der Beratungsstelle wegen der sogenannten „Wärme-Abos“ gemeldet hätten.

Die Nachfragen hätten sich aber „in Grenzen“ gehalten. Seitens der Verbraucherzentrale soll es in den nächsten Wochen eine Mitteilung zum weiteren Umgang mit den nach wie vor eingefrorenen Konten von Heizöl-Beziehern geben, kündigt Neubert an.