sz-online.de | Sachsen im Netz

Schmiererei am Hirtenweg ist weg

Auf Initiative des Ordnungsamtes der Stadt sorgt ein Dresdner Künstler für die neue Gestaltung des Telekomkastens.

07.10.2017

ei am Hirtenweg ist weg
Blüht immer. Der Lavendel am Hirtenweg in Coswig.

© Stadtverwaltung

Coswig. Der durch wilde Graffiti-Schmiererei verunstaltete neue Telekomkasten am Hirtenweg im Stadtzentrum von Coswig ist nun ansehnlich gestaltet.

Die Stadtverwaltung selbst ist aktiv geworden, damit die Fläche wieder vernünftig aussieht. Mit einem Gestaltungsentwurf – viele Lavendelblüten – des Ordnungsamtes wurde der Kasteneigentümer Telekom um Zustimmung gebeten, was schnell positiv beschieden wurde, teilt Coswigs Pressesprecherin Ulrike Tranberg mit. Die Kreativwerkstatt SUFW Dresden e. V. unter Leitung von Florence Bendig, mit dem Künstler Boris Sacter, übernahm die Ausführung.

Seit 2015 erfasst der Fachbereich Ordnungswesen illegal angebrachte Graffiti im Stadtgebiet, informiert Ulrike Tranberg. Nachdem der Fall aufgenommen ist, nimmt das Amt Kontakt zur Polizei, aber auch zu den Eigentümern auf. Da ein simples Entfernen der sogenannten Tags, der Signaturkürzel – Pseudonym der Sprayer –, möglicherweise nur neue Flächen für Schmierereien bringt, stieß die Idee, den Hirtenweg-Kasten professionell gestalten zu lassen, beim Grundstückseigentümer Telekom sofort auf offene Ohren. Er war auch bereit, die Kosten zu übernehmen.

Beim Aufklären der Straftaten fällt dieses Jahr besonders auf, dass neben psychisch Kranken auch Minderjährige zu den „Künstlern“ zählen, so die Pressesprecherin. Zum Glück sei es in allen Fällen gelungen, eine Einigung zwischen Täter und Opfer zu erzielen, sodass eine Wiederholung ausgeschlossen werden könne. (SZ)