erweiterte Suche
Samstag, 28.10.2017

Schmalspurbahn verlängert die Hauptsaison

Grund dafür sind die Herbstferien in Berlin und Brandenburg. Danach ruhen die Züge, weil an der Strecke gebaut wird.

Von Mario Sefrin

Auch am Bahnhof Bertsdorf wird während der diesjährigen Betriebspause bei der Schmalspurbahn im November gebaut. Unter anderem wird an der Stellwerkstechnik gearbeitet.
Auch am Bahnhof Bertsdorf wird während der diesjährigen Betriebspause bei der Schmalspurbahn im November gebaut. Unter anderem wird an der Stellwerkstechnik gearbeitet.

© Matthias Weber

Die Züge der Zittauer Schmalspurbahn fahren in diesem Jahr vor ihrer Betriebspause drei Tage länger als geplant ins Zittauer Gebirge. Grund dafür sind Verschiebungen bei den Bauarbeiten im Bahnhof Zittau, sagt Ullrich Sauer, Betriebsleiter bei der Zittauer Schmalspurbahngesellschaft Soeg. „Das für den 31. Oktober vorgesehene Saisonende wird um drei Tage verlängert. Der Hauptsaisonfahrplan gilt somit bis zum 3. November“, so Sauer.

Zum Saisonausklang fahren an diesem verlängerten Wochenende gleich beide Zeitreise-Züge der Schmalspurbahn, teilen die Soeg-Verantwortlichen mit. Am Wochenende befördert der Sachsenzug von 1915 die Reisenden ins Zittauer Gebirge. Am Montag und am Dienstag, dem Reformationstag, kommt der Reichsbahnzug von 1930 mit seinem Salonwagen zum Einsatz. Fans der historischen Bahnen sollten sich die Chance auf eine Mitfahrt nicht entgehen lassen, bevor diese Fahrzeuge in die verdiente Winterpause gehen. Laut Soeg ist der nächste planmäßige Einsatz dieser Züge erst wieder zu Ostern 2018 (Reichsbahnzug) beziehungsweise am 12. Mai 2018 (Sachsenzug) vorgesehen. Außerdem ist vom 1. bis 3. November der Zittauer Triebwagen mit seinem historischen Beiwagen im Gebirgspendelumlauf im Einsatz.

Bis zum kommenden Dienstag wird laut Information der Schmalspurbahngesellschaft letztmalig in diesem Jahr im Drei-Zug-Betrieb gefahren. Das bedeutet, dass die Fahrgäste in etwa im Stundentakt zu den Kurorten Oybin und Jonsdorf gelangen, informiert die Soeg. Vom 1. bis zum 3. November geht es dann im Zweistundentakt ins Zittauer Gebirge. Dass die Schmalspurbahn in diesem Jahr noch ein paar Tage länger als gewöhnlich ins Zittauer Gebirge dampft, hängt auch mit den Besuchern aus Berlin und Brandenburg zusammen. „In diesen beiden Bundesländern enden die diesjährigen Herbstferien in den Schulen erst am nächsten Wochenende. Das wollen wir natürlich noch nutzen“, sagt Ullrich Sauer.

Ab dem 4. November fährt dann jedoch kein Zug mehr. Dann beginnt bei der Zittauer Schmalspurbahn die alljährliche Betriebspause, in der die Strecke und die Fahrzeuge auf Vordermann gebracht werden. „In diesem Jahr werden wir im Streckenbereich nach Jonsdorf Bahnschwellen auswechseln und Instandhaltungsarbeiten an der Stellwerkstechnik am Bahnhof Bertsdorf ausführen“, sagt Betriebsleiter Ullrich Sauer. Doch auch das Freischneiden der Bahnstrecken sei in diesem Jahr wieder ein großes Thema. „Da ist mancher Abschnitt richtig zugewachsen.“ Daneben soll auch an der Stützmauer am Zittauer Haltepunkt sowie am Zittauer Hauptbahnhof selbst gearbeitet werden. Am Hauptbahnhof arbeitet jedoch die Deutsche Bahn, die den Bahnhof derzeit modernisiert und ein elektronisches Stellwerk errichtet.

Ab dem 2. Dezember soll die Zittauer Schmalspurbahn wieder mit Volldampf ins Gebirge fahren. Dann gilt für eine Woche der derzeitige Nebensaisonfahrplan, bevor die Schmalspurbahn ab 10. Dezember zum Hauptsaison-Fahrplan zurückkehrt – und damit zur Fahrt in die Advents- und Weihnachtszeit, mit Sonderzügen und Überraschungen (siehe Kasten).