erweiterte Suche
Dienstag, 26.09.2017

Schiebocker sammeln Medaillen

Der TV 1848 Bischofswerda begrüßt beim Butterberglauf insgesamt 430 Teilnehmer.

Hochbetrieb herrschte beim Butterberglauf mit 430 Teilnehmer in den verschiedensten Altersklassen.
Hochbetrieb herrschte beim Butterberglauf mit 430 Teilnehmer in den verschiedensten Altersklassen.

© PR/Zumpe

Leichtathletik. Die Veranstaltung begann mit dem Lauf der Grundschüler, wobei 147 Mädchen und Jungen aus den beiden Bischofswerdaer Grundschulen, aus Goldbach, Demitz-Thumitz und Gaußig am Start waren. Die Schnellsten auf dem 600-m-Rundkurs waren Gleb Shefer in 1:45 Minuten von der GS Kirchstraße und Nele Schubert (1:47) von der GS Süd.

Im Anschluss begannen die Wertungsläufe über 0,6, 1,2 und 2,5 Kilometer. Hier war der Gastgeber äußerst erfolgreich, denn die Nachwuchsathleten holten in den einzelnen Altersklassen zwölf Podestplätze. Bei den Mädchen der U8 ging der komplette Medaillensatz nach Bischofswerda. Theresa Hesse, Eva-Irene Kother und Jule Nims satnden auf dem Podest. Bei den Jungen der U 8 holten Richard Berger (2.) und Lui Schulze (3.) Edelmetall. Auf der längeren 1,2-km-Runde lief Sophie Malke bei den Mädchen der U10 als Erste über die Ziellinie. Die 2,5 km-Strecke wurde von Mädchen und Jungen des TV 1848 Bischofswerrda klar dominiert.

Bei der weiblichen U14 siegte Anna Böhme vor Hannah Kochan. Friederike Baumert verpasste ganz knapp das Podest und wurde Vierte. Die Jungen des Veranstalters kamen bei der U16 in der Reihenfolge Albrecht Vetter und Jonah Wolf mit deutlichem Vorsprung ins Ziel. Der derzeit beste Ausdauerläufer Cajus Wolf (U14) hatte sich entschieden, nicht auf der kürzeren 2,5-km-Runde zu starten, sondern sich mit den Jugendlichen und Erwachsenen auf der 5-km-Distanz zu messen. Dabei belegte er in der Volkssportwertung den zweiten Platz. Auf der 9,6 Kilometer langen Hauptstrecke hieß der Sieger Max Döcke vom Skiclub Sohland in 35:58 Minuten.

Ein großes Dankeschön der Sportler ging an alle Sponsoren und Organisatoren dieses Laufevents. Besonders das Team um den „Butterbergchef“ Karl-Heinz John hat wieder einmal entscheidend zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen. (Zumpe)