erweiterte Suche
Samstag, 13.01.2018 Gut zu wissen

Sanierung der Grundschule liegt im Plan

Im Nordflügel sind die Putzer zu Gange. Die Heizung läuft zum Teil schon. Doch die Arbeiter haben ein straffes Programm.

Von Tina Soltysiak

Frank Donat und seine Kollegen verputzten am Donnerstag und Freitag die Wände im Nordflügel der Waldheimer Grundschule. Das 142Jahre alte Gebäude wird seit Juli 2017 modernisiert.
Frank Donat und seine Kollegen verputzten am Donnerstag und Freitag die Wände im Nordflügel der Waldheimer Grundschule. Das 142 Jahre alte Gebäude wird seit Juli 2017 modernisiert.

© Dietmar Thomas

Waldheim. Auf der Baustelle der Grundschule in Waldheim geht es am Donnerstagvormittag vergleichsweise ruhig zu. Lediglich die Putzer sind vor Ort. Frank Donat, Inhaber der gleichnamigen Firma für Putz, Stuck und Fassade aus Oschatz, und drei seiner Mitarbeiter sind dabei, Kabelschlitze, Türdurchbrüche und den Sanitärbereich zu verputzen. „Wir sind heute und Freitag hier. Meine Kollegen und ich haben im Erdgeschoss den Kitabereich bereits mit fertiggestellt“, sagt Donat. Sie werden auch nicht das letzte Mal in der Grundschule gewesen sein. „Die anderen Arbeiter machen dann weiter. Wir geben ihnen Vorlauf. Und wenn dann wieder etwas zu verputzen ist, kommen wir wieder her“, erläutert Frank Donat.

Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) zeigt sich zufrieden mit dem Baufortschritt. Im Juli hatten erste Firmen losgelegt und sich dem Großprojekt gewidmet. Der Kitabereich im Erdgeschoss ist fertig. Die Jungen und Mädchen haben ihr frisch saniertes Domizil bereits im Spätherbst des vergangenen Jahres wieder bezogen. „In den Sanitärbereichen im ersten und zweiten Obergeschoss sind die vorbereitenden Elektro- und Sanitärarbeiten soweit fertiggestellt, dass im Anschluss der Trockenbau beendet werden kann“, erläutert er. Im Nachgang werden auch die Toiletten und Waschbecken angeschlossen. „Die Türzargen sind zum Großteil ebenfalls eingebaut. An der Ostseite erfolgt aktuell die Installation der Heizkörper“, so Ernst. Auf der Westseite, in Blickrichtung Förderschule, sei diese bereits abgeschlossen. „Hier sind die Heizungen bereits in Betrieb, um den weiteren Innenausbau möglich zu machen“, ergänzt er.

In den vergangenen Wochen sind bereits die ersten Deckenplatten angebracht worden. Überall im Gebäude hängen noch Elektrokabel von der Decke. Die Großbaustelle wird die Firmen auch noch eine Weile binden. Denn der gesamte Nordflügel wird auf Vordermann gebracht. 546 000 Euro Fördergeld gibt’s dafür vom Freistaat Sachsen. Dieses kommt aus dem Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“, in das Geld von Bund, Land und Kommune fließt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf mehr als eine Million Euro. 26 Jahre ist die letzte Sanierung der Grundschule, die nunmehr 142 Jahre alt ist, her. Ist der Nordflügel geschafft, möchte sich die Kommune um Fördergeld für die Modernisierung des Südflügels bemühen.

Dank der Sanierung verbessern sich nicht nur die Lern- und hygienischen Bedingungen für die Kinder – die hatten den Gestank in den Sanitärräumen bei der Übergabe des Fördergeldes lautstark bemängelt – sondern vor allem auch der Brandschutz. Es werden ein zweiter baulicher Rettungsweg angelegt, die Wege entsprechend gekennzeichnet und eine flächendeckende Brandmeldeanlage installiert (DA berichtete).