erweiterte Suche
Mittwoch, 04.10.2017

Sachsentag bringt Geld in Stadtkasse

Laut erster Bilanz hat zum Beispiel der Souvenirverkauf eine Menge für Löbau gebracht. Endgültige Zahlen gibt’s bald.

Symbolbild
Symbolbild

© Symbolfoto; dpa

Rund 15 000 Euro hat Löbau zum Tag der Sachsen aus dem Verkauf von Souvenirs eingenommen. Das ist die erste Bilanz von Oberbürgermeister Dietmar Buchholz (parteilos) gewesen. An den Infopunkten wurden die Andenken während des Festwochenendes verkauft, zum Beispiel eine Plüsch-Version des König-Friedrich-August-Turmes. Buchholz geht davon aus, dass Mitte Oktober dann alle Zahlen vorliegen und eine Bilanz gezogen werden kann, wie der Tag der Sachsen finanziell für die Stadt gelaufen ist.

Aus kultureller und gesellschaftlicher Sicht wird der Tag der Sachsen überwiegend als großer Erfolg gewertet. „Es war bombig“, lobte eine Einwohnerin im September-Stadtrat. Auch die Höflichkeit der Löbauer hob sie hervor. Die gute Organisation sei zu loben. Ihrer Meinung nach bleibe zu hoffen, dass die gute Stimmung lange nachwirkt. Denn in vier Jahren hat Löbau wieder die Chance auf ein großes Fest: die 800-Jahr-Feier steht an. (SZ/rok)