erweiterte Suche
Freitag, 29.09.2017

Sachsens bunteste Baustelle ist in Sitten

Beim Tag der offenen Tür an der Grundschule in Sitten wird die Außengestaltung vorgestellt. Für Trödelfans gibt es Schulraritäten.

Von Heike Heisig

Annabell aus der dritten Klasse und ihre Mitschüler haben die Bauzäune an der Grundschule am Donnerstag weitergeschmückt. Anlass dafür ist der Tag der offenen Tür am Sonnabend. Das Motto lautet: Sachsen bunte Baustelle.
Annabell aus der dritten Klasse und ihre Mitschüler haben die Bauzäune an der Grundschule am Donnerstag weitergeschmückt. Anlass dafür ist der Tag der offenen Tür am Sonnabend. Das Motto lautet: Sachsen bunte Baustelle.

© Dietmar Thomas

Leisnig. Den Mädchen und Jungen der Grundschule Sitten geht die Puste nicht so schnell aus. Das haben sie jetzt wieder eindrucksvoll gezeigt – und Dutzende Luftballons aufgeblasen. Die schmücken die Bauzäune rund um die Schule. Vor der Tür werden Kanal und Straße gebaut. Neben und hinter dem Gebäude geht es um die Gestaltung von Schulhof und Sportplatz. Darauf warten Kinder, Eltern und Lehrer schon lange. Denn seit den Schäden nach dem Hochwasser 2013 ist der Sportunterricht nur noch in eingeschränktem Umfang möglich. Deshalb haben auch die Eltern jetzt Druck gemacht, damit auf dem Freigelände noch in diesem Jahr etwas passiert.

Die Gestaltung soll beim Tag der offenen Tür am Sonnabend, 30. September, von 10 bis 13 Uhr vorgestellt werden. „Der Tag steht unter der Überschrift ,Sachsens bunte Baustelle‘“, sagt Schulleiterin Sylke Rasch. Damit ist auch erklärt, weshalb die Bauzäune den Ballonschmuck erhalten haben. Bunt ist aber auch das Programm des Tages. Alle Klassen stellen sich und ein Thema vor. Die Zweitklässler zeigen zum Beispiel „Hier wohne und lebe ich“. Die Schüler der vierten Klassen haben eine Präsentation über „unser Bundesland“ vorbereitet. Darüber hinaus übernehmen sie die Beköstigung der Besucher mit Speisen und Getränken.

Wer auf ein Schnäppchen vom Flohmarkt spekuliert, der sollte sich mit dem Besuch in Sitten nicht so viel Zeit lassen. Sylke Rasch kündigt „Schätze vom Boden des Schulhauses“ an. „Dazu gehören unter anderem Projektoren, Kartenmaterial oder Modelle aus dem Biologieunterricht, die wir nicht mehr benötigen und deshalb auf dem Boden gelagert hatten“, so die Schulleiterin. Aber auch Präsente, die nicht vergeben worden sind, können beim Flohmarkt noch einen Besitzer finden. Die Einnahmen aus dem Basar sollen in schulische Projekte fließen oder auch dafür genommen werden, um den einen oder anderen Extra-Wunsch auf dem neuen Schulhof zu erfüllen.

Nutzen wollen den Tag auch die Förderer der Grundschule Sitten, die sich und ihre Arbeit vorstellen. Außerdem gibt es das inzwischen siebte Treffen der ehemaligen Schüler und Freunde des ehemaligen Wasserschlosses. Ein solches ist das Schulgebäude vor Jahrzehnten einmal gewesen.