erweiterte Suche
Donnerstag, 05.10.2017

Rothenburg trifft sich am Prellbock

Die Hobbyeisenbahner haben den Rothenburger Bahnhof vor dem Zerfall gerettet. Nun beginnen sie ein neues Projekt.

Von Rolf Ullmann

Philipp Eichler steuert den Minizug auf schmaler Spur zum 12.Prellbockfest am Tag der Deutschen Einheit vor dem Lokschuppen in Rothenburg.
Philipp Eichler steuert den Minizug auf schmaler Spur zum 12. Prellbockfest am Tag der Deutschen Einheit vor dem Lokschuppen in Rothenburg.

© Rolf Ullmann

Der Name „Jung“ schmückt die kleine Lok mit schwungvollen Lettern. Einst verließen einige Tausend Dieselloks kleinerer Leistung die Werkhallen dieser weithin bekannten Lokomotivfabrik. Einem Typ aus der breiten Produktionspalette ist auch die kleine Lokomotive nachempfunden, die von Philipp Eichler zum traditionellen Prellbockfest am Tag der Deutschen Einheit gesteuert wird. Die Gleislänge, auf welcher der Minizug rollt, hat sich gegenüber dem Vorjahr auf 100 Meter verdoppelt – sehr zur Freude der mitfahrenden Kinder. Die Unterstützung durch mehrere metallverarbeitende Betriebe in Rothenburg sowie in den Ortsteilen haben diesen Zuwachs ermöglicht. „Die Lok wird mit einem Motor eines Rasenmähers angetrieben. Sie und die Wagen sind alle in Eigenbau entstanden“ erzählt Philipp Eichler, der junge Lokführer.

Gleich nebenan auf dem Nachbargleis wartet das nächste Projekt auf seine Fortführung. Die Rangierlok vom Typ Köf aufzuarbeiten und ihr neuen Glanz zu verleihen, hat sich insbesondere der Eisenbahnfreund Wolfgang Hypko auf seine Fahne geschrieben. Als einem ehemaligen Eisenbahner liegt ihm das Schicksal des einstigen Arbeitstieres der Deutschen Reichsbahn natürlich ganz besonders am Herzen. Bereitstehende Farbbehälter zeugen davon, das Projekt wird unter dem schützenden Dach des Lokschuppens in Angriff genommen. Den derzeit 12 Mitgliedern des Kleinbahnvereins Rothenburg ist es durch unzählige freiwillige Arbeitsstunden gelungen, das Gebäude des ehemaligen Bahnhofs der Kleinbahn Wehrkirch–Rothenburg Priebus vor dem endgültigen Verfall zu retten. Ein frischer Farbanstrich und Gardinen an den Fenstern im Obergeschoss zeugen davon. Und es geht weiter. „Gegenwärtig bessern wir das durch Vandalismus beschädigte Fachwerk des Güterbodens aus. Damit wird ein weiterer wichtiger Gebäudeteil gerettet“, sagt Vereinsvorsitzender Christoph Eichler.

Für die Projekte der Vereinsmitglieder interessieren sich auch zahlreiche Rothenburger. Sie nehmen die Einladung zum Prellbockfest an und kommen zu der Fläche vor dem Lokschuppen. Bei Kaffee und Kuchen wird im Innern des Schuppens zusammengesessen. Davor ermöglichen Matthias Zeidler auf seinem Lanz-Bulldog und Eichler Senior auf der Rangierlok den Kindern und Erwachsenen eine kurze Reise auf einem ungewöhnlichen Gefährt.