erweiterte Suche
Donnerstag, 18.02.2016

Rentner kämpft gegen Mietabzocke

Der Großvermieter Gagfah hat die Mieten in Laubegast erhöht. Ein 91-Jähriger wehrte sich. Nun drohte sogar eine Klage.

Von Nora Domschke

10

Der Schreck ist groß, als Fritz Micklisch in der vergangenen Woche den Brief vom Dresdner Amtsgericht öffnet: Sein Vermieter verklagt ihn, weil er einer Mieterhöhung nicht zugestimmt hatte. Micklisch lehnte sie ab, weil dafür die falsche Wohnlage zugrunde gelegt wurde.
Der Schreck ist groß, als Fritz Micklisch in der vergangenen Woche den Brief vom Dresdner Amtsgericht öffnet: Sein Vermieter verklagt ihn, weil er einer Mieterhöhung nicht zugestimmt hatte. Micklisch lehnte sie ab, weil dafür die falsche Wohnlage zugrunde gelegt wurde.

© Sven Ellger

Nicht jeder würde damit so gelassen umgehen, wie Fritz Micklisch. Unzählige Briefe hat der 91-Jährige in den vergangenen Monaten an seinen Vermieter, die Gagfah Group, geschrieben, hat darin erklärt, warum er einer Mieterhöhung nicht zustimmt. Im August vergangenen Jahres kündigte die Gagfah an, dass für seine Altbauwohnung in der Salzburger Straße 24 ab November anstatt 5,29 Euro künftig 5,92 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter fällig werden. Die Begründung: Für die neue Berechnung sei der aktuelle Mietspiegel zugrunde gelegt worden. Demnach hatte die Gagfah Micklischs Wohnung in eine gute Wohnlage eingestuft. Doch damit wollte sich der Rentner, der seit 1992 in Laubegast wohnt, nicht abfinden.

Vermieter räumt Fehler ein

„Ich habe mir den Mietspiegel besorgt und herausgefunden, dass diese Wohngegend prinzipiell der mittleren Wohnlage zugerechnet wird“, berichtet Micklisch. Doch nicht nur das hatte der Großvermieter übersehen: Die Wohnung liegt außerdem an einer Hauptstraße, wodurch die Wohnlage noch einmal abgestuft wird. Das heißt, Fritz Micklisch muss lediglich für eine einfache Wohnlage zahlen, was einer Kaltmiete von 5,48 Euro pro Quadratmeter entspricht.

Also unterschrieb der Rentner die von der Gagfah geforderte Zustimmung zur Mieterhöhung zunächst nicht und begründete das auch ausführlich in einem Brief. Es sollte nicht sein letzter gewesen sein, denn nun begann für Fritz Micklisch der lange Kampf um den ihm zustehenden Mietpreis. Das Kuriose ist, dass Micklischs Nachbarin mit der identischen Wohnlage die Zustimmung ebenfalls verweigerte und die Einordnung in die einfache Wohnlage forderte. Allerdings mit Erfolg: Ende Oktober bekommt sie in einem Schreiben von der Gagfah mitgeteilt, dass der Mietpreis von 5,92 Euro auf 5,48 Euro korrigiert wird. „Es war der blanke Hohn“, erinnert sich Micklisch an den Moment, als er den Brief seiner Nachbarin las. Seine eigenen Briefe mit dem Widerspruch und einer entsprechenden Begründung blieben indes unbeachtet. Im Oktober, November und Dezember flattern regelmäßig Aufforderungen in seinen Briefkasten, er möge doch jetzt endlich die Zustimmung zur Mieterhöhung geben. Andernfalls lande die Angelegenheit vor Gericht. Geduldig verfasst Fritz Micklisch einen Brief nach dem anderen, erklärt sich jedes Mal aufs Neue.

Offensichtlich hat ein Mitarbeiter der Vonovia, wie sich der Großvermieter nach der Fusion von Gagfah und Deutsche Annington seit Anfang 2016 nennt, dann doch ein Einsehen mit dem Dresdner: Am 13. Januar bekommt Micklisch die ersehnte Bestätigung, dass sich seine Wohnung in der einfachen Wohnlage befindet. Warum die Einstufung in seinem Fall so lange gedauert hat, kann Vonovia-Sprecherin Bettina Benner auf Nachfrage der SZ nicht beantworten. Nun will das Unternehmen den Mietpreis für alle Bewohner des Wohnblocks in der Salzburger Straße 18 bis 28 nach unten korrigieren. Für Fritz Micklisch war die Sache damit allerdings noch immer nicht erledigt: In der vergangenen Woche erreicht den Laubegaster erneut Post vom Vermieter. Die Gagfah-Tochter Südost Woba verklagt ihn, weil er die Zustimmung zur Mieterhöhung verweigert habe. „Dabei habe ich immer wieder geschrieben, dass ich mit dem Mietpreis von 5,48 Euro einverstanden bin“, so Micklisch. Auf erneute Anfrage klärt Unternehmenssprecherin Benner die Sache ganz schnell auf: „Hier ist uns leider ein Fehler unterlaufen, der nicht korrigiert wurde und sich dann weiter durchgezogen hat. Das bedauern wir sehr.“ Die Klage sei bereits am vergangenen Freitag zurückgezogen worden. Informiert wurde Fritz Micklisch darüber von Vonovia bislang nicht. Er verbrachte seine Tage inzwischen damit, ein neues Schreiben an das Dresdner Amtsgericht zu verfassen. Dennoch: Der 91-Jährige sieht’s gelassen. „In meinem Alter regt mich so schnell nichts mehr auf.“ Seine Gesundheit sei ihm wichtiger. Glück für Vonovia, dass auch seine Nerven offenbar sehr belastbar sind.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 2

Insgesamt 10 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Tom

    Das Traurige ist, dass viele die Mieterhöhungen wohl einfach hinnehmen oder nach ein paar erfolglosen Briefen aufgeben sich zu wehren. Möchte nicht wissen, wie viele zu Unrecht zu viel Miete bezahlen.

  2. Berilac Brandybock

    Es ist doch jedes Jahr das Gleiche mit der Gagfah bzw. Vonovia. Die Mieter bekommen eine Mieterhöhung der sie zustimmen soll, 90% stimmen dieser arglos zu, weil es nur paar Euro sind oder weil man zu bequem ist, sich dagegen zu wehren. Wehrt man sich, bekommt man erstmal diverse Mahnungen und Drohungen von diesen Unternehmen. Geht man weiter, weil man im Recht ist oder an die Öffentlichkeit, stellt sich immer wieder heraus, dass dem Unternehmen ein Fehler unterlaufen ist - immer und immer wieder die gleiche Taktik. Das sind keine Fehler, das ganze dahinter hat System. Ich erinnere nur an den Mieter, der laut Gagfah einen Balkon, ein 2. Bad und angeblich Fussbodenheizung hat. Dieser Mieter hat sich genau den Brief durchgelesen und Fehler festgestellt, diese bestätigte man vom Unternehmen. Es hat also System- erst recht bei Vonovia bzw. Gagfah.

  3. Tim

    ...und diese falsch berechneten, d.h. zu hohen Mieten sind dann wieder Grundlage für einen Mietspiegel.

  4. Tweety

    Gagfah bzw. Vonovia sollten sich lieber um ihre Bauruinen (siehe Nicolaistr.) kümmern. Auf dem Gelände liegen noch die Hinterlassenschaften vom Jahreswechsel, immer wieder neue Schmierereien am Gebäude... Die Mieter dieser Gesellschaft sollten stets ihre Mieterhöhungen prüfen (lassen), denn es wird wieder versucht werden!

  5. Mieter

    Wie hier schon angesprochen, viele nehmen das wohl einfach so hin, der größte Fehler. Auch bei uns im Block gibt bzw. gab es Verunreinigungen und Mängel. Da kann man reden & anrufen wie man will, wird immer vertröstet. Als es überhand nahm sind wir Mieter zusammen aufgetreten, wieder Hinhaltetaktik. Meine Androhung nicht mehr die volle Miete zu zahlen wurde mit dem üblichen Drohgelaber beantwortet. Als ich das dann in die Tat umsetzte rückten aber flugs die Handwerker an. Tja,man muss bei diesem Drecksladen einfach dranbleiben.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 2

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.