erweiterte Suche
Mittwoch, 07.12.2016

Reisetipps für Rollstuhlfahrer: ein gelungener Urlaub ist keine Frage der Unmöglichkeit

Für viele Rollstuhlfahrer ist ein längerer Aufenthalt an einem anderen Ort überhaupt nicht vorstellbar.

Foto: Fuzz / GB
Foto: Fuzz / GB

Befürchtungen um Besuche an Stränden oder Einstiege in Fortbewegungsmittel wie Flugzeuge schrecken Behinderte oft ab.

Noch größer ist vermutlich die Angst vor dem Ungewissen oder den Blicken anderer Menschen.

Doch häufig sind diese Sorgen völlig unnötig: wenn die richtigen Vorbereitungen getroffen wurden.

Konkrete Pläne schmieden

Das A und O einer angenehmen Reise für Rollstuhlfahrer ist eine konkrete Planung. Ganz gleich, ob die Reise an die Ostsee, in die Sächsische Schweiz oder ans Mittelmeer führt, bestimmte Vorbereitungen sollten getroffen sein. In erster Linie ist es wichtig, persönliche Urlaubswünsche zu konkretisieren. Wohin soll die Reise gehen? Ist ein Erholungsurlaub, ein Städtetrip oder ein Abenteuerurlaub gewünscht? All diese Fragen bedürfen einer Antwort.

Tipps zur Anreise mit dem Flugzeug oder der Bahn

Bevorzugen Weltenbummler im Rollstuhl eine Flugreise, sollten Urlauber mit Handicap im Vorfeld Kontakt zur Fluggesellschaft aufnehmen. Hierbei sollten Behinderte beispielsweise klären, ob sie eine Flugtauglichkeitsbescheinigung benötigen und wie die Sicherheitskontrolle erfolgt. Auch Anreisen mit der Bahn sollten Urlauber im Rollstuhl vor Reiseantritt anmelden. Dann ist es beispielsweise möglich, dass für den Zutritt zur Bahn das nötige Equipment wie Hublifter organisiert wird. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Frage, wie der Transport am Urlaubsort gestaltet wird. Im Regelfall ist es sehr schwierig, einen Mietwagen zu erhalten, der auf die Bedürfnisse behinderter Menschen zugeschnitten ist. Eine adäquate Alternative ist eventuell ein Shuttleservice, der von vielen Hotels angeboten wird. Somit ist die An- und Abreise gewährleistet.

Feriendomizile mit Bedacht auswählen

Genauso wichtig ist es, eine Ferienunterkunft zu finden, die den Bedürfnissen von Rollstuhlfahrern angepasst ist. Hierbei ist es wichtig, einen Reiseexperten zu kontaktieren, der bei der Suche nach einem Hotel oder der passenden Ferienwohnung behilflich ist. Rollstuhllifte, Rampen oder überdurchschnittlich breite Türen sind Voraussetzungen, die in behindertengerechten Domizilen erfüllt werden müssen. Eine umfassende Recherche ist dringend notwendig, um am Urlaubsort vor bösen Überraschungen gefeit zu sein. Zur richtigen Vorbereitung gehört es dazu, sich vor Reiseantritt ebenfalls über die medizinische Versorgung vor Ort zu informieren. Rollstuhlfahrer sind gut beraten, im Bedarfsfall sofort einen medizinischen Dienst kontaktieren zu können. Beherzigen Behinderte all diese Tipps, steht der sorgenfreien Reise nichts im Wege.