erweiterte Suche
Montag, 19.10.2015

Reisen mit Diabetes? Mit dieser Packliste kein Problem

Auch Herbstzeit ist Urlaubszeit. Und schon ohne körperliche Zipperlein in den Urlaub zu fahren ist für viele Menschen herausfordernd.

Bildautor: TesaPhotography | Bildquelle: pixabay
Bildautor: TesaPhotography | Bildquelle: pixabay

Man muss an alles Mögliche denken, sich vorbereiten, Routen ausarbeiten oder Hotels buchen, eventuell einen Mietwagen reservieren und dann kommt für viele der schlimmste Teil der Reise: Koffer packen!

Habe ich an alles gedacht, nichts vergessen, sind alle Unterlagen im Gepäck und ist die Reiseapotheke aufgefüllt? Was für gesunde Menschen häufig schon zeit- und nervenraubend ist, ist für chronisch kranke Menschen eine noch größere Herausforderung.

Mit diversen Utensilien auf Reisen

Sie benötigen häufig spezielle Medikamente oder ein besonderes Equipment, um auch auf Reisen gesund zu bleiben. So ist zum Beispiel Diabetes eine Krankheit, die viel Zubehör erfordert und bei der einige Sachen unbedingt ins Reisegepäck gehören, um Zwischenfälle zu vermeiden.

Mit einer Packliste für Diabetiker kann das Packen für den nächsten Urlaub erleichtert werden und eine übersichtliche Auflistung hilft beim Herauslegen der einzelnen Utensilien. Es empfiehlt sich, alles was schon in den Koffer gelegt wurde, abzuhaken, um nichts zu vergessen und nicht durcheinanderzukommen. Außerdem muss zwischen Handgepäck und Koffer unterschieden werden. Ein paar Sachen sollten unbedingt jederzeit greifbar sein, bei ein paar anderen reicht es, wenn sie auf Vorrat mitreisen.

Was beim Reisen mit Diabetes ins Handgepäck gehört:

  • Diabetes Tagebuch
  • Traubenzucker oder Obst
  • Reise-Diabetiker-Ausweis in 25 Sprachen
  • Ärztliches Attest
  • Zwischenmahlzeiten (auch für Verzögerungen im Reiseablauf mit planen)
  • Insulin
  • Kleine Kühltasche für Insulinflaschen
  • Spritzen
  • Teststreifen
  • Lanzetten bzw. Stechhilfen
  • Pens
  • Messgerät mit Ladekabel
  • Krankenkassenkarte
  • Medical Certificate for Airline Passengers - mit diesem Zertifikat kann den Sicherheitsbeamten am Flughafen das spezielle Gepäck erklärt werden
  • Zettel mit den wichtigsten Redewendungen und Wörtern in der Landessprache („Spritze“, „Insulin“,,. „ich bin Diabetiker“, „ich brauche xy.., „ich habe“ etc.)

Auch im Koffer sollte noch Platz für weitere Diabetes-Utensilien gelassen werden:

  • Insulinpumpe
  • Ersatzbatterien
  • Ersatzmessgerät
  • Ersatzpens
  • U40 oder U100 Spritzen
  • Traubenzucker
  • Insulinvorräte - mindestens die doppelte Menge
  • Traubenzucker
  • Katheter
  • Therapieplan
  • Die Beipackzettel aller verwendeten Medikamente
  • Kleine, wasserfeste Diabetes-Reisetasche, in die im Urlaub alles Equipment gepackt werden kann und darin geschützt ist
  • Bescheinigung der Auslandskrankenversicherung

Besonderheiten bei der Krankenversicherung

Bei der Auslandskrankenversicherung ist es wichtig zu wissen, dass chronische Erkrankungen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Sollte es also im Ausland zu einem Zwischenfall aufgrund der Diabetes kommen, der medizinisch versorgt werden muss, werden die Kosten für die Behandlung von der Auslandskrankenversicherung nicht übernommen.

Wichtig ist es, als Diabetiker immer ausreichend Vorräte von allem dabei zu haben. Möglicherweise gibt es den benötigten Stoff auch am Urlaubsort (es lohnt, sich im Vorfeld darüber zu informieren), wer jedoch vorsorgt geht auf Nummer Sicher. So können unschöne Zwischenfälle vermieden und der Urlaub in vollen Zügen genossen werden.

Essen im Urlaub muss nicht zur Herausforderung werden

Auch über das örtliche Speisenangebot sollten sich Diabetiker informieren und wenn möglich, ihren Kostplan mit einer Austauschtabelle hiesiger Alternativlebensmittel ergänzen, um so auf die örtliche Küche reagieren zu können. Am einfachsten kann es sein, sich eine Ferienwohnung zu mieten und dort selber zu kochen - mit Produkten aus dem örtlichen Supermarkt können Gerichte ähnlich wie zuhause zubereitet werden.

Grundsätzlich gilt: Wer zuhause schon gelernt hat gut mit Diabetes umzugehen, der wird es im Urlaub leichter haben. Ein offenes Gespräch mit dem behandelnden Arzt hilft vor Reiseantritt ebenfalls nochmal, auf ungewohnte Situationen vorbereitet zu sein und entsprechend reagieren zu können.



Diese Infografik wurde von Mawista extra für das Reisen mit Diabetes erstellt.