Samstag, 16.02.2013

Rechtsextremer Vorfall in Donezk: BVB spricht Stadionverbote aus

Drei Männer, die der Dortmunder Reisegruppe angehörten, sind gegen den BVB-Fanbeauftragten Jens Volke und einen Mitarbeiter des Fanprojekts handgreiflich geworden.

©dpa

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat gegen drei offenbar rechtsextreme Männer bundesweite Stadionverbote ausgesprochen. Wie der BVB am Freitag mitteilte, waren sie am Mittwoch im Rahmen des Champions-League-Spiels bei Schachtjor Donezk in der Donbass-Arena durch das Skandieren rechtsextremer Parolen aufgefallen. Zudem seien die Männer, die der Dortmunder Reisegruppe von rund 2000 Fans angehörten, gegen den BVB-Fanbeauftragten Jens Volke und einen Mitarbeiter des Fanprojekts handgreiflich geworden.

Die Dortmunder Polizei bestätigte, dass der BVB-Fanbeauftragte und der Fanprojekt-Mitarbeiter am Freitag Anzeige gegen drei Tatverdächtige erstattet haben. Die Tatverdächtigen haben nach Polizeiangaben ihren Wohnsitz in Deutschland. Alle drei Personen seien namentlich identifiziert und Gegenstand eines Strafverfahrens wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung. Die Ermittlungen wurden vom Staatsschutz übernommen.

„Auf Basis der Anzeige hat Borussia Dortmund unverzüglich bundesweite Stadionverbote gegen die drei offenbar Rechtsextremen ausgesprochen. Die Handlungen waren niederträchtig und stellen einen absoluten Tabubruch dar“, erklärte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einer Vereinsmitteilung. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.