erweiterte Suche
Mittwoch, 20.07.2016

Rätsel um Tod eines Radfahrers

Der Mann war noch ins Krankenhaus eingeliefert worden, dort aber gestorben. Der Leichnam soll nun obduziert werden, um die Todesursache herauszufinden.

© Symbolbild/

Niederau. Der Tod eines 59-jährigen Radfahrers aus Niederau, der am Sonnabendabend leblos in einem Straßengraben in Niederau gefunden wurde, gibt weiter Rätsel auf. Der Mann war noch ins Krankenhaus eingeliefert worden, dort aber gestorben. Nach bisherigem Ermittlungsstand gibt es wohl keine weiteren Beteiligten. Eine Straftat kann wohl ausgeschlossen werden, auch ein Unfall ist eher unwahrscheinlich.

Weitere Meldungen aus dem Polizeibericht

1 von 2

Radio-Navigationsgerät gestohlen.

Meißen. Unbekannte Diebe öffneten Dienstag Mittag auf bislang ungeklärte Art und Weise einen Skoda Octavia an der Fischergasse in Meißen. Sie stahlen sowohl das fest eingebaute Radio-Navigations-System als auch die beiden Frontscheinwerfer im Gesamtwert von rund 3 500 Euro.

Radfahrerin bei Unfall verletzt.

Großenhain. Eine 44-Jährige war am Dienstagnachmittag mit ihrem Citroen auf der Radeburger Straße in Großenhain unterwegs und wollte am Radeburger Platz nach rechts auf die Elsterwerdaer Straße abbiegen. Dabei stieß sie mit einer rechts neben ihr befindlichen Radfahrerin zusammen. Die 61-jährige Radlerin stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag mitteilte, soll der Leichnam obduziert werden, um die Todesursache herauszufinden. Diese ist für die kommende Woche vorgesehen. (SZ/jm)