sz-online.de | Sachsen im Netz

Fußball-Landespokal

Radebeul erwartet Oberligist VFC Plauen

06.10.2017

erwartet Oberligist VFC Plauen

© Symbolfoto/Claudia Hübschmann

Radebeul. Vom Freitag bis Sonntag werden die 16 Begegnungen der dritten Runde um den Fußball-Sachsenpokal ausgetragen. Allein 15 Teams kommen aus der Landesklasse. Neben den beiden Drittligisten FSV Zwickau und Pokalverteidiger Chemnitzer FC komplettieren fünf Regionalliga-Vereine sowie jeweils fünf Mannschaften aus der NOFV-Oberliga bzw. Landesliga das Feld.

Gedreht wurde die Begegnung zwischen Sachsenligist FV Eintracht Niesky und dem 1. FC Lok Leipzig. Der Viertligist baut nun im Bruno-Plache-Stadion auf das Heimrecht. Neben dieser Partie wird auch die Begegnung zwischen dem FSV Krostitz und der FSV Budissa Bautzen bereits am Freitagabend angepfiffen. Allerdings zieht auch der Gastgeber aus der Landesklasse Nord um und empfängt die Budissen im Torgauer Hafenstadion.

Ein Umzug steht auch für Landesklasse-Aufsteiger SV Zeißig an. Die Mannschaft von Trainer Stefan Hoßmang erwartet die BSG Chemie Leipzig. Gespielt wird am Samstag im Hoyerswerdaer Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion.

„Wir werden alles investieren, um ins Viertelfinale einzuziehen, wissen natürlich, dass das eine schwierige Aufgabe wird“, sagt Matthias Müller, Trainer der Radebeuler. Der Landesliga-Aufsteiger empfängt den VFC Plauen, Tabellenzweiter der NOFV-Oberliga Süd. Am vergangenen Samstag gewannen die Vogtländer das Gipfeltreffen der 5. Liga gegen Spitzenreiter Bischofswerdaer FV mit 1:0. Ohne Zweifel, die Plauener reisen mit breiter Brust an. Eine Beobachtung des Kontrahenten konnten sich die Plauener ersparen, denn die Reserve des VFC trat bereits zum Landesliga-Punktspiel in Radebeul an.

„Damals haben wir klar gewonnen, aber Rückschlüsse können zumindest wir nicht aus dieser Partie ziehen“, so „Lotte“ Müller. Der 62-Jährige hofft, dass seine Jungs möglichst schnell aus der sportlichen Talsohle kommen (ein Punkt aus den letzten vier Spielen). Schon ein ordentlicher Pokalauftritt könnte für neuen „Rückenwind“ bei den RBC-Kickern sorgen. (js)