erweiterte Suche
Donnerstag, 06.04.2017 Rund ums Auto & Motorrad

Qualität seit 25 Jahren

Der Karosseriefachbetrieb Michael Kirchner in Tharandt-Großopitz steht für Service und Fachwissen.

Von Stephan Klingbeil

Bild 1 von 3

Der 26-jährige Karosseriebauer Paul Krahn bringt nach einer Neulackierung einen Türgriff an diesen Opel an. | Fotos: S. Klingbeil (3)
Der 26-jährige Karosseriebauer Paul Krahn bringt nach einer Neulackierung einen Türgriff an diesen Opel an. | Fotos: S. Klingbeil (3)
  • Der 26-jährige Karosseriebauer Paul Krahn bringt nach einer Neulackierung einen Türgriff an diesen Opel an. | Fotos: S. Klingbeil (3)
    Der 26-jährige Karosseriebauer Paul Krahn bringt nach einer Neulackierung einen Türgriff an diesen Opel an. | Fotos: S. Klingbeil (3)
  • Pierre Kirchner (31) ist Karosseriebauermeister und gefragter Gutachter.
    Pierre Kirchner (31) ist Karosseriebauermeister und gefragter Gutachter.
  • Kai Kirchner (36) arbeitet als Mechatroniker in dem Familienbetrieb.
    Kai Kirchner (36) arbeitet als Mechatroniker in dem Familienbetrieb.

Der Schraubenzieher liegt bereit. Ehe Karosseriebauermeister Pierre Kirchner loslegt, begutachtet er den Unfallschaden. Es gibt viel zu tun. Die Motorhaube des VW ist eingedrückt. Der Rahmen der Karosserie ist verzogen. Er muss gerichtet werden, ehe die neue Stoßstange und die neuen Scheinwerfer montiert werden. Der 31-Jährige hat einen Plan. Wie immer.

Seit 2010 arbeitet der Fachmann in der Kfz-Werkstatt seines Vaters, im Karosseriefachbetrieb Michael Kirchner im Tharandter Stadtteil Großopitz. „Egal, ob Blechschäden, kaputte Motoren, Lackkratzer oder Probleme mit der Elektronik, wir haben für alles eine Lösung“, erklärt Pierre Kirchner. „Wir sind eine typoffene Werkstatt und halten uns bei Reparaturen immer an die Vorgaben der jeweiligen Hersteller, die alle ihre Besonderheiten haben.“ Dann hilft der Blick in ein spezielles Computerprogramm, außerdem tauscht er sich mit den Kollegen aus.

Neben Karosseriebauer Paul Krahn und Vater Michael arbeitet auch Cousin Kai Kirchner, ein Mechatroniker, in dem Familienbetrieb an der Windmühle auf der Opitzer Höhe. Ab August wird zudem ein Lehrling in der Fachwerkstatt an der Freitaler Straße ausgebildet.

Fahrzeuge werden inzwischen seit 25 Jahren dort repariert. Michael Kirchner hatte sich 1992 nach zehn Jahren als Angestellter als Karosseriebauermeister selbstständig gemacht. „Noch immer machen Aufträge wegen Blechschäden den größten Teil unserer Arbeit aus, rund zwei Drittel. Aber in all den Jahren hat sich natürlich auch viel verändert“, sagt der 52-jährige Karosseriebauermeister. „Heutzutage gibt es etwa in Autos viele Steuergeräte, da wird bei Reparaturen oft das Diagnosegerät eingesetzt.“

Darüber hinaus werden in dem Familienbetrieb nicht nur Fahrzeuge auf Vordermann gebracht. Auch gerichtsfeste Gutachten werden dort erstellt. Dann ist Pierre Kirchner gefragt. Er ist zertifizierter Sachverständiger für Fahrzeugschäden und Wertermittlung. Seine Gutachten werden auch von anderen Unternehmen geschätzt.

Seit Ende März bekommen er und seine Kollegen allerdings noch ganz andere Aufträge. Denn jetzt wollen viele Kunden dort wieder ihre Sommerreifen aufziehen lassen.

Karosseriefachbetrieb

Michael Kirchner

Freitaler Straße 8,

Tharandt-Großopitz

Telefon: 035203 2802

Fax: 035203 37855

E-Mail: kirchner@t-online.de

Geöffnet: Mo-Fr: 7-18, Sa: 9-12 Uhr