erweiterte Suche
Mittwoch, 09.01.2013

Prozess wegen minderwertiger Brustimplantate

Im Zuge des Skandals um die mangelhaften Brustimplantate des französischen Herstellers Poly hat eine Frau den TÜV-Rheinland auf Schmerzensgeld verklagt. Es geht um 100.000 Euro.

Industriesilikon für medizinische Eingriffe, billige Gelpolster statt hochwertiger Brustimplantate - für unzählige Frauen ist der Name der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) mit nachhaltigen Risiken für ihre Gesundheit verbunden.
Industriesilikon für medizinische Eingriffe, billige Gelpolster statt hochwertiger Brustimplantate - für unzählige Frauen ist der Name der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) mit nachhaltigen Risiken für ihre Gesundheit verbunden.

© dpa

Frankenthal. Weil sie mangelhafte Brustimplantate eingesetzt bekam, hat eine Frau aus Ludwigshafen den TÜV-Rheinland verklagt. Am Mittwoch begann der Prozess vor dem Landgericht in Frankenthal. Die Klägerin verlangt nach Auskunft ihrer Anwältin 100.000 Euro Schmerzensgeld. Der TÜV habe die französische Herstellerfirma der Gelpolster nicht ausreichend überwacht, argumentierte die Anwältin.

So sei die Füllung der Implantate nicht kontrolliert worden, was nach ihrer Ansicht bei Medizinprodukten vorgeschrieben ist. Die 62 Jahre alte Klägerin sagte am Rand des Prozesses: „Irgendjemand muss zur Verantwortung gezogen werden.“ In einem ersten Prozess zu einem ähnlichen Fall Mitte November in Karlsruhe hatten die Richter wenig Hoffnung auf schnellen Schadenersatz gemacht.

Der Skandal um die Implantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) betrifft weltweit Hunderttausende Frauen. 2010 wurde bekannt, dass die Polster mit mangelhaftem Billig-Silikon gefüllt waren, das für den industriellen, aber nicht für den medizinischen Bereich zugelassen war. Ende 2011 forderte die französische Regierung die Frauen wegen möglicher Gesundheitsgefahren auf, die Implantate wieder entfernen zu lassen. Auch die Klägerin hat sich laut ihrer Anwältin deshalb vergangenes Jahr operieren lassen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.