erweiterte Suche
Freitag, 13.04.2018

Protest auf zwei Rädern

Ein Straßenneubau ohne Radweg – mitten im Tourismusgebiet um Hohnstein. Bürger kämpfen weiter für ein Umdenken bei den Behörden.

Von Anja Weber

Freizeitradler in geballter Form setzten sich vom Parkplatz am Hockstein aus in Richtung Stürza in Bewegung. Lieber wären sie auf einem Radweg entlang der Staatsstraße S163 gefahren. Doch den gibt es nicht.
Freizeitradler in geballter Form setzten sich vom Parkplatz am Hockstein aus in Richtung Stürza in Bewegung. Lieber wären sie auf einem Radweg entlang der Staatsstraße S 163 gefahren. Doch den gibt es nicht.

© Dirk Zschiedrich

Hohnstein. Ungewöhnlich viele Radler haben sich am Donnerstagvormittag auf dem Parkplatz zum Hockstein bei Rathewalde versammelt. Der Grund war schnell ausgemacht. Die Bürgerinitiative Radwegbau hatte zum Anradeln eingeladen. Aus Protest über die verpasste Chance, entlang der Staatsstraße S 163 mit dem Straßen-Neubau auch einen Radweg anzulegen. Dafür hatte die Bürgerinitiative gekämpft. Denn die neue Fahrbahn ist schmaler geworden als die alte – und aus Sicht der Bürgerinitiative für Radler noch viel gefährlicher.

Um das zu demonstrieren, begaben sich die Hobbyradler auf die Strecke in Richtung Stürza. „Wir sind mit der jetzigen Situation unzufrieden und fordern wenigstens eine Anbindung an die bereits bestehenden Radwege“, sagt Helmar Nestroy, der Sprecher der Bürgerinitiative. Nach wie vor ist es für ihn und auch für die anderen versammelten Radler unverständlich, weshalb der Radweg nicht mit gebaut wurde, als die Straße im vergangenen Jahr neu angelegt wurde. Auch Hohnsteins Bürgermeister Daniel Brade (SPD) und Konrad Krause vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Sachsen fordern den Radweg und erinnern daran, dass die in Radkarten ausgewiesene sogenannte Napoleon-Radroute von Bad Schandau über den Ziegenrücken dort entlang führt. Täglich würden 2 700 Autos die Strecke passieren. Nach geltenden Richtlinien sei bei einer solchen Verkehrsmenge ein Radweg erforderlich. Deshalb müsse der nachträglich gebaut werden, forderte Konrad Krause.

Doch die zuständigen Behörden wiegeln nach wie vor ab. „Die Straße ist leider nicht an allen Stellen so breit gewesen. Da hätten zum Beispiel Grundstückseigentümer einem Verkauf von Flächen zustimmen müssen. Und es hätte ein Planungsprozess in Gang gebracht werden müssen, der vielleicht zehn Jahre gedauert hätte“, sagt Heiko Weigel, Beigeordneter des Landrates und begeisterter Rennradfahrer. Der Landkreis sei froh darüber, dass die Straße wieder in Ordnung ist.

Aus Sicht des für die Staatsstraße zuständigen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr erhöht „die nun regelgerechte Fahrbahnbreite von sieben Metern“ die Verkehrssicherheit auf dem Abschnitt. Das sagt Isabell Siebert, Sprecherin des Landesamtes. Auch sie weist darauf hin, dass ein langwieriges Baurechtsverfahren absolviert werden müsste, um eine – im rechtlichen Sinne – neue Verkehrsanlage wie einen Radweg zu bauen. Darüber hinaus werde in der 2014 erarbeiteten Radverkehrskonzeption die Notwendigkeit eines Radweges im betreffenden Abschnitt der S 163 als sehr niedrig eingeschätzt, weil dort kaum Alltags-Radverkehr herrsche und sich kein Schulweg dort befindet.

Diese Einteilung in Kategorien sei letztlich das Problem, sagt Klaus Brähmig, Vorsitzender des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz. Der Radweg sei wichtig, um den Fahrradtourismus in der Region voranzubringen. Brähmig regte an, dass man sich bemühen müsse, den Weg in der Priorität hochzustufen. Zumindest am Geld sollte der Radwegbau nicht scheitern. Das sei im Freistaat vorhanden. Natürlich müsse nicht an jede Straße, die mit einer ordentlichen Ausschilderung befahren oder bewandert werden könne, ein Radweg gebaut werden, stellt Brähmig klar. Der Abschnitt, um den es hier gehe, sei aber als Lückenschluss im überregionalen Radwegenetz von besonderer Bedeutung.

Auf dieses Argument bauen jetzt auch Helmar Nestroy und die anderen Radsportbegeisterten. Ob sich ihr Traum vom Radweg zwischen Hocksteinschänke und Stürza erfüllen lässt, ist offen. Allerdings, das wurde am Donnerstag erneut deutlich, stehen die Chancen für einen solchen Weg schlecht. Beigeordneter Heiko Weigel erneuerte aber sein Angebot, sich zusammenzusetzen und zu sehen, welche Radwege wichtig sind und welche davon am ehesten realisierbar wären.