sz-online.de | Sachsen im Netz

Prominente sollen Oberlausitzer aus dem Off locken

René Kindermann, Nicci Schubert oder Katrin Huß sorgen bei der Woche der Seelischen Gesundheit für Stimmung.

07.10.2017
Von Daniela Pfeiffer und Thomas Staudt

Bild 1 von 3

e sollen Oberlausitzer aus dem Off locken
Moderator René Kindermann

© robert michael

Auch der einsamste und traurigste Mensch, der sich in Görlitz, Niesky, Löbau oder Weißwasser in sein Schneckenhaus zurückgezogen hat, soll erreicht werden. Das ist der große Wunsch von Matthias Gahmann vom Bündnis gegen Depressionen des Landkreises. Dieser Krankheit den Kampf ansagen und helfen, damit umzugehen, ist das erklärte Ziel des Bündnisses. Einer der wichtigsten Partner ist dabei das Soziale Netzwerk Lausitz mit Sitz in Weißwasser.

Gemeinsam veranstalten Bündnis und Netzwerk eine Aktionswoche vom 9. bis 15. Oktober. Vielleicht hat der eine oder andere auf dem Wochenmarkt seiner Stadt schon den umgestalteten, alten Robur-Bus gesehen und die glockenklare Stimme der Sängerin Nicci Schubert gehört. Die Görlitzerin ist derzeit nämlich mit auf großer Werbetour durch den ganzen Landkreis. In Görlitz, Niesky, Löbau, Zittau, Bautzen und Weißwasser hat sie die Werbetrommel für die Aktionswoche bereits gerührt. Teile des Landkreises Bautzen und die Stadt Zgorzelec haben sich in die Aktion eingeklinkt.

So werden Weiterbildungen, Vorträge, Konzerte und viele Aktionen in allen Städten stattfinden. Unter anderem haben sich die Eishockeymannschaften aus Niesky und Weißwasser zu einem Benefizspiel bereiterklärt – unter dem Motto: „Gemeinsam gegen Depression“. Am 10. Oktober treffen die Füchse und die Tornados um 19.30 Uhr in der Eisarena Weißwasser aufeinander. Es gibt dazu ein Rahmenprogramm, unter anderem mit einer Autogrammstunde der Lausitzer Füchse, dem Vortrag „Sport und Depression“ und Aufklärungsvideos in den Drittelpausen.

Dirk Rohrbach, der Trainer der Lausitzer Füchse, findet die Kampagne gut und hat sofort zugesagt, dabei zu sein. „Schließlich kann es jeden jederzeit treffen.“ Das Spiel und die Angebote darum herum könnten Betroffenen helfen, den ersten Schritt zu tun und sich zu öffnen, hofft Rohrbach. „Sport verbindet.“

Wie schwer der erste Schritt sein kann, weiß Manuela Schwarze aus Weißwasser. Sie leidet seit Jahren an Depressionen, hat ihre Hemmungen aber inzwischen überwunden und steht bei der Selbsthilfeberatungsstelle Kiss in Gesprächen mit Betroffenen Rede und Antwort. „Ich habe mir früher immer gewünscht, dass mich jemand anspricht.“

Wie hoch die Zahl der Betroffenen ist, kann niemand genau sagen. Für den Landkreis gibt es nur wenige Anhaltspunkte. Einen Hinweis liefert die Krankenstatistik. Lag die Zahl der Krankentage bei Berufstätigen in der Region 2014 noch zwei Tage unter dem bundesweiten Schnitt, lag sie 2016 bereits zwei Tage darüber.

Auch deshalb wirbt das Bündnis mit Höhepunkten für die Aktionswoche. Einer wird das mehrtägige Bühnenprogramm Ende nächster Woche auf dem Görlitzer Marienplatz sein. Bekannte Namen, wie die TV-Moderatoren René Kindermann und Katrin Huß, führen durchs Programm, Musik gibt es erneut von Nicci Schubert, auch Angelika Martin ist angekündigt, ebenso die Band 5Raumfenster. „Es ist uns wichtig, dass unsere Aktionswoche wirklich sichtbar wird“, sagt Matthias Gahmann. „Bekannte Namen können uns helfen, die Menschen aus ihren Schneckenhäusern zu locken.“

Natürlich verkriecht sich nicht jeder in ein solches. Aber diejenigen, die in erster Linie angesprochen werden sollen, manchmal schon: Depressive. Doch auch an alle, die vielleicht Angehörige von Depressionskranken sind oder beruflich damit zu tun haben, richtet sich das Angebot. Und an jeden sonst. Denn psychische Erkrankungen können wirklich jeden treffen. Ein Grund, warum sich überhaupt vor einem Jahr ein eigenes Bündnis im Landkreis gründete – angeschoben von der Initiative für Görlitz, für die Matthias Gahmann arbeitet.

Die Woche der Seelischen Gesundheit ist die erste große Aktion des Bündnisses, Schirmherr ist Landrat Bernd Lange, René Kindermann zudem auch Botschafter und das nicht nur für die Aktionswoche, sondern langfristig.

Das ausführliche Programm finden Sie unter:

www.aktionswoche.info