erweiterte Suche
Mittwoch, 18.05.2005

Prinz Rüdiger reichte Scheidung ein!

MORITZBURG/DRESDEN - Die Traum-Ehe hielt nur gut ein Jahr. Gestern teilte Wettiner-Prinz Rüdiger von Sach-sen (51), Urenkel des letzten sächsischen Königs, das bevorstehende Ende der Verbindung mit Prinzessin Diana (46) mit: „Ich habe die Scheidung ein-gereicht.“

Das Ende kam für die Öffentlichkeit überraschend. Erst im Januar 2004 hatten sie sich das Eheversprechen gegeben. Diana, bürgerlich geborene Dorndorf, hatte den Prinzen schon vor Jahren kennen und lieben gelernt, hatte für den Prinzen sogar ihre Karriere als Luftwaffen-Majorin im Verteidiungs-Ministerium aufgegeben und war Rüdiger in seine sächsische Heimat gefolgt.

Alles deutete auf eine harmonische, erfolgreiche Beziehung hin: Prinzessin Diana half ihrem Rüdiger beim Wiederaufbau der alten, ehemals königlichen Forstwirtschaft rund um Moritzburg und Thiendorf (1200 Hektar Wald), sie engagierte sich als Schirmherrin für das Kinderkurheim Volkersdorf.

Doch hinter den Kulissen kriselte es: Vor wenigen Tagen packte Diana ihre Koffer und zog aus. Prinz Rüdiger gestern zerknirscht: „Am Anfang war alles so harmonisch. Diana hat sich in unser Unternehmen eingefügt. Doch das schöne Leben ist über der vielen Arbeit im Forst verloren gegangen.

Möglicherweise ist ihr das Ganze über den Kopf gewachsen.“Wo sich seine Noch-Frau befindet, weiß Prinz Rüdiger im Moment nicht. „Vermutlich irgendwo in Deutschland.“ Nun hat der Prinz die Initiative wieder in die Hand genommen: „Ich habe die Scheidung eingereicht. So Leid es mir tut - ich brauche eine Frau, die zu mir und meiner Aufgabe steht.“