erweiterte Suche
Freitag, 15.12.2017

Polternd durch die Ortschaft

Die Schandauer Straße ist in sehr schlechtem Zustand. Wann sie saniert wird, ist jedoch unklar.

© Symbolbild/dpa

Gohrisch.Die besten Zeiten der Schandauer Straße in Gohrisch sind wahrlich vorbei. Schäden im Asphalt sind nicht zu übersehen. Die schlimmsten Stellen am Straßenrand werden einem Anwohner zufolge bereits mit Barken abgegrenzt. Doch wann wird endlich etwas getan, die Straße saniert, fragt er. Denn der jetzige Zustand sei unhaltbar.

Auch Martina Aurisch, die zuständige Amtsleiterin für Straßenbau und Verkehr im Landratsamt bewertet den Zustand des etwa 300 Meter langen Abschnittes der Kreisstraße in der Ortsdurchfahrt als schlecht. „Die häufigsten und größten Schäden befinden sich im Bereich der Fugen einer früheren Aufgrabung“, sagt sie. Für die Erneuerung der Straße sei jedoch ein größerer Planungsaufwand notwendig. Denn auch die Entwässerungsanlage der Straße, an der sich sowohl Landkreis als auch die Gemeinde beteiligen, muss neue errichtet werden. Wer welche der erforderlichen Leistungen übernimmt, wird im Rahmen des erforderlichen Planverfahrens mit der Gemeinde geregelt, so Aurisch.

Wann die Straße saniert wird, steht jedoch noch in den Sternen. Laut Aurisch ist das Vorhaben von der zukünftigen Haushaltssituation des Landkreises abhängig. Aus der jetzigen Sicht, so Aurisch, können die gröbsten Schäden der Straße nur im Rahmen der jährlichen Unterhaltungsmaßnahmen geflickt werden. Gohrischs Bürgermeister Heiko Eggert (parteilos) hofft, dass man in dieser Sache so schnell wie möglich handeln kann. Vielleicht sogar schon 2019, sagt er. (SZ/kk)