Donnerstag, 13.12.2012

Polizist im Jalloh-Prozess zu 10.800 Euro Strafe verurteilt

Bild 1 von 2

Kerzen, Blumen und ein Foto stehen vor dem Polizeirevier Dessau, in dem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone im Januar 2005 unter bislang ungeklärten Umständen verbrannte (Foto vom 07.01.08). Foto: Jens Schlueter/dapd
Kerzen, Blumen und ein Foto stehen vor dem Polizeirevier Dessau, in dem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone im Januar 2005 unter bislang ungeklärten Umständen verbrannte (Foto vom 07.01.08). Foto: Jens Schlueter/dapd

  • Kerzen, Blumen und ein Foto stehen vor dem Polizeirevier Dessau, in dem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone im Januar 2005 unter bislang ungeklärten Umständen verbrannte (Foto vom 07.01.08). Foto: Jens Schlueter/dapd
    Kerzen, Blumen und ein Foto stehen vor dem Polizeirevier Dessau, in dem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone im Januar 2005 unter bislang ungeklärten Umständen verbrannte (Foto vom 07.01.08). Foto: Jens Schlueter/dapd
  • Justizbeamte stehen am Donnerstag im Landgericht in Magdeburg vor der Fortsetzung des Prozesses im Fall um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh im Verhandlungssaal. Foto: Ronny Hartmann/dapd
    Justizbeamte stehen am Donnerstag im Landgericht in Magdeburg vor der Fortsetzung des Prozesses im Fall um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh im Verhandlungssaal. Foto: Ronny Hartmann/dapd

Magdeburg. Der im Prozess um den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh im Dessauer Polizeigewahrsam angeklagte Polizist ist am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt worden. Das Magdeburger Landgericht sprach den Mann wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen schuldig.

Das Gericht ging damit über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Die Anklagebehörde hatte eine Geldstrafe in Höhe von 6.300 Euro wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen gefordert. Die Nebenklage hielt den Angeklagten der Körperverletzung mit Todesfolge und Freiheitsberaubung für schuldig. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Der Angeklagte war in einem ersten Verfahren vor dem Landgericht Dessau freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte dieses Urteil jedoch im Januar 2010 wieder aufgehoben. Das Landgericht Magdeburg befasst sich seit Januar 2011 mit dem Fall. Der aus Sierra Leone stammende Jalloh war am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Polizeizelle an einem Hitzeschock gestorben. Der angeklagte Beamte soll damals auf Hilferufe Jallohs und Signale eines Rauchmelders nicht schnell genug reagiert haben. (dapd)