erweiterte Suche
Samstag, 19.01.2013

Polizei warnt vor Internetbetrügern

Die Polizei mahnt zu größter Vorsicht beim Online-Banking. Immer häufiger würden heimtückische Betrugsversuche gemeldet.

Bautzen/Bischofswerda. Erst am Donnerstag passierte einer 62-jährigen Bautzenerin so ein Fall. Sie wollte ihre Online-Überweisung tätigen, als sie über die Internetseite ihrer Bank aufgefordert wurde, eine „Sicherheitsgebühr“ von 4.330 Euro zu überweisen. Eine Transaktionsnummer (TAN) wurde ihr aufs Handy gesendet. Die Bautzenerin machte es richtig: Sie brach den Vorgang sofort ab und erkundigte sich erst einmal bei ihrer Bank. Die bestätigte ihr, dass hier Internetbetrüger am Werk gewesen waren. „Eine Überprüfung der TAN ergab, dass sie gültig gewesen wäre“, sagt Polizeisprecherin Susanne Heise. Vermutlich hatte sich ein Trojaner auf dem PC der Frau eingenistet.

Die Polizei rät, beim Online-Banking nie auf Geldforderungen einzugehen und nie nicht selbst angeforderte TAN-Nummern zu nutzen. Wichtig sei außerdem, ein tagaktuelles Anti-Viren-Programm auf PC, Smartphone oder Tablet-PC zu installieren. (SZ)