erweiterte Suche
Donnerstag, 03.01.2013

Politologe rät Steinbrück vom Thema Geld ab

Politikwissenschaftlers Ulrich von Alemann warnt, Peer Steinbrück sollte umgehend das Thema Geld in der politischen Auseinandersetzung ausklammern. Stattdessen rät von Alemann dem SPD-Kanzlerkandidat, über Dinge zu reden, die den Deutschen wirklich am Herzen lägen.

1

Politikwissenschaftlers Ulrich von Alemann warnt, der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sollte umgehend das Thema Geld in der politischen Auseinandersetzung ausklammern.
Politikwissenschaftlers Ulrich von Alemann warnt, der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sollte umgehend das Thema Geld in der politischen Auseinandersetzung ausklammern.

© dpa

Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sollte nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Ulrich von Alemann in der politischen Auseinandersetzung das Thema Geld umgehend ausklammern. „Er muss dieses Thema umfahren“, sagte er gestern in der ARD. Stattdessen müsse Steinbrück über die Themen reden, die ihm am Herzen liegen, etwa die Schuldenkrise in Europa. „Er muss sehen, dass er neue und andere Themen setzt, die die Menschen wirklich interessieren und bewegen. Dieses Thema bewegt die Menschen nicht.“

Steinbrück steht seit Wochen wegen seiner hohen Nebeneinnahmen aus Vorträgen in der Kritik. Am Wochenende sorgte er für Wirbel durch seine Feststellung in einem Interview, der Bundeskanzler in Deutschland verdiene zu wenig – gemessen an seiner Leistung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten. „Ich habe mich gefragt, welcher Teufel hat ihn da geritten und wer hat ihn beraten? Er hat ja recht. Aber Rechthaben heißt noch nicht, das Richtige zu sagen“, sagte von Alemann. „Man muss als Politiker immer an die Wirkung denken von dem, was man sagt. Und die Wirkung ist einhellig katastrophal, bis weit in seine eigene Partei hinein.“

(dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Werner Braune

    IOch verfolge die Rolle der SPD sehr gründlich. Wenn ich von 1919 bis zur Gegenwart betrachte, hat sich am Wesen der SPD gar nichts geändert. Der Film, "Der Untertan" zeigte das ware Gesicht! Und heute, Steinmeier, Steinbrück, Gabriel und Schröder sind genau die Leute, die den Kapitalist als so genannte Steigbügelhalter dienen. Im Bundestag streiten sie sich herum, und zum Schluß sind sie dafür.Was sind das nur für Menschen. So eine verlogene Bande kann man nicht Vertrauen. Sie müssen weg, verschwinden als SPD.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.