erweiterte Suche
Donnerstag, 18.02.2016

Politiker mögen Mikrochips

Forschungsministerin Johanna Wanka war schon oft in Dresden. Nun bekräftigt sie ihren Millionen-Zuschuss für die Elektronik der Zukunft.

Von Georg Moeritz

Dresden. Es reicht nicht für eine neue Chipfabrik. Die würde einige Milliarden Euro kosten. Doch 400 Millionen Euro will die Bundesregierung in den nächsten fünf Jahren ausgeben, um Mikroelektronik aus Deutschland zu fördern. Ein guter Teil davon dürfte nach Sachsen fließen, zumal der Freistaat bereits 200 Millionen Euro Zugabe aus eigener Kasse angekündigt hat. Am Mittwoch beschloss das Bundeskabinett die 400-Millionen-Ausgabe, die Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) im Juli bei einem Dresden-Besuch an der Seite der Kanzlerin angekündigt hatte.

Jahrelang hatten Lobbyisten der Mikrochip-Industrie zuvor auf Berlin geschimpft. Dort gebe es zu wenig Verständnis für die Bedeutung der Branche, hieß es aus den Dresdner Fabriken. Dagegen hätten Sachsens Landesregierung und EU-Kommission die Bedeutung der Chips für die Zukunft erkannt. Nun lobt auch das Wanka-Ministerium auf 24 Seiten die „forschungsintensive Mikroelektronik als deutsche Schlüsseltechnologie“. Sie sei der Schlüssel für vieles andere – auch Autos und Maschinenbau.

Das neue Rahmenprogramm vom Bund schließt sich an das europäische Programm „Horizont 2020“ und die Forschungsinitiative Ecsel an. Ein Ziel: die „deutliche Erhöhung“ des europäischen Anteils am Weltmarkt für Halbleiter. Die Ministerin betont, dass ihre Millionen nicht nur großen Fabriken zugutekommen sollen. Kleine Unternehmen sollen beraten werden, wie sie das Geld beantragen können. Das gilt etwa für sächsische Sensor-Spezialisten.

Gute Förderchancen haben vor allem Firmen, die mit Partnern in anderen EU-Ländern gemeinsam Geld beantragen oder ihr Projekt als „Pilotlinie“ bezeichnen können. Globalfoundries und Infineon in Dresden nutzen das bereits. Doch es wird auch Fördergeld nach Ostwestfalen sowie ins Rhein-Neckar-Gebiet, mit dessen Schwerpunkt gedruckte Elektronik, fließen.

www.hightech-strategie.de; www.silicon-saxony.de

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 22:00 Uhr abgegeben werden.