erweiterte Suche

Ab jetzt regiert Donald Trump

Ab jetzt regiert Donald Trump

Donald Trump zieht tatsächlich ins Weiße Haus. Nach dem Ableisten seines Amtseides ist er 45. Präsident der Vereinigten Staaten. In seiner ersten Rede setzt er Marksteine. Scharfkantig sind sie, und düster. weiter

Amphitheater teilweise zerstört

Amphitheater teilweise zerstört

Im Dezember konnte die IS-Terrormiliz die historische Wüstenstadt Palmyra erneut unter ihre Kontrolle bringen. Schon während der ersten Herrschaft zerstörten die Extremisten viele einzigartige Kulturgüter. weiter

Letzte Chance für friedliche Lösung

Letzte Chance für friedliche Lösung

Schwer bewaffnete Truppen sind bereits in Gambia einmarschiert. Der abgewählte Präsident Jammeh, der im Amt bleiben will, bekommt noch eine letzte Chance, ohne Blutvergießen abzutreten. weiter

Eine Warnung an uns alle

Eine Warnung an uns alle

Heute wird Donald Trump US-Präsident. Alle reden über die Risiken. Aber kann das nicht auch eine Chance für unsere Demokratie sein? Gedanken des Dresdner Cellisten Jan Vogler, zu Hause in Sachsen und den USA. weiter

Mit 16 schon ans Steuer?
SZ-Exklusiv

Mit 16 schon ans Steuer?

Das begleitete Fahren Jugendlicher läuft erfolgreich und sorgt für weniger Unfälle. Nun gibt es einen neuen Vorstoß. weiter

SZ-Exklusiv

Deutsch-tschechische Aussöhnungserklärung

Am 21. Januar 1997 unterzeichnen nach zweijährigen Verhandlungen Bundeskanzler Helmut Kohl und der tschechische Ministerpräsident Vaclav Klaus in Prag die deutsch-tschechische Aussöhnungserklärung. Die... weiter

SZ-Exklusiv

Ankara. Ein Jahr nach ihrem bislang letzten Besuch in Ankara reist Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang Februar erneut zu politischen Gesprächen in die türkische Hauptstadt. Die türkische Nachrichtenagentur... weiter

SZ-Exklusiv

Palmyras Amphitheater teilweise zerstört

Palmyra. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in Syriens Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Das meldete die syrische Nachrichtenagentur Sana am Freitag. Demnach wurden neben... weiter

SZ-Exklusiv

Kiew stoppt Mauerbau an Grenze zu Russland

Kiew. Die Ukraine hat den Bau einer Mauer an der Grenze zu Russland überraschend eingestellt. „Es gibt keine Finanzierung für das Projekt, daher wird es im Charkiwer Gebiet nicht fortgesetzt“, sagte am Freitag die Gouverneurin der Region Charkiw, Julia Swetlitschnaja. weiter

SZ-Exklusiv

Von der Leyen verteidigt Mali-Einsatz

Berlin/Bamako. Mit der Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in Mali zeigt Deutschland nach Ansicht von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Verantwortung in der Friedensmission der Vereinten Nationen. weiter

SZ-Exklusiv

Gesetz gegen Tricks bei Arzt-Diagnosen

Berlin. Die Koalition will Manipulationen von Arzt-Diagnosen, die für Krankenkassen lukrativ sind, einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Union und SPD reagieren damit auf Berichte, wonach Ärzte Patienten... weiter

SZ-Exklusiv

Berlin. Rund einen Monat nach dem Terroranschlag in Berlin haben sich Sozialministerin Andrea Nahles und Justizminister Heiko Maas (beide SPD) auf zusätzliche finanzielle Unterstützung für die Opfer geeinigt. weiter

SZ-Exklusiv

Anti-Terror-Übung im Sandkasten

Saarbrücken. Bei der für Anfang März anberaumten gemeinsamen Anti-Terror-Übung proben Polizei und Bundeswehr Szenarien in der Theorie, es sind also keine Einsatzkräfte draußen unterwegs. Es sei eine sogenannte... weiter

Washington. Der neue US-Präsident Donald Trump hat in seiner Antrittsrede ein hartes Vorgehen gegen islamische Extremisten angekündigt. „Wir werden die zivilisierte Welt gegen den radikal-islamistischen Terrorismus vereinen, der völlig vom Antlitz der Erde verschwinden wird“, sagte der Republikaner am Freitag auf den Stufen des Kapitols in Washington.Trump hatte sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, die Zuwanderung aus überwiegend muslimisch geprägten Ländern einzuschränken. Zeitweise sprach er sogar von einem kompletten Einreisebann für Muslime. Sein künftiger nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn sieht die USA in einem Krieg mit dem radikal-islamischen Terrorismus.Der frisch vereidigte US-Präsident dankte in seiner Rede auch seinem Vorgänger Barack Obama und dessen Frau Michelle für deren Hilfe beim Regierungswechsel. Beide seien «großartig» und «großzügig» gewesen, sagte Trump in seiner Antrittsrede als Staatsoberhaupt und Regierungschef der Vereinigten Staaten am Freitag. Zudem dankte er «den Menschen der Welt» und kündigte an, dass er und die Amerikaner den Kurs des Landes gemeinsam für viele weitere Jahre bestimmen würden. (dpa)

Der neue US-Präsident Donald Trump hat in seiner Antrittsrede ein hartes Vorgehen gegen islamische Extremisten angekündigt. „Wir werden die zivilisierte Welt gegen den radikal-islamistischen Terrorismus vereinen, der völlig vom Antlitz der Erde verschwinden wird“, sagte der Republikaner am Freitag auf den Stufen des Kapitols in Washington. Trump hatte sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, die Zuwanderung aus überwiegend muslimisch geprägten Ländern einzuschränken. Zeitweise sprach er sogar von einem kompletten Einreisebann für Muslime. Sein künftiger nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn sieht die USA in einem Krieg mit dem radikal-islamischen Terrorismus. Der frisch vereidigte US-Präsident dankte in seiner Rede auch seinem Vorgänger Barack Obama und dessen Frau Michelle für deren Hilfe beim Regierungswechsel. Beide seien «großartig» und «großzügig» gewesen, sagte Trump in seiner Antrittsrede als Staatsoberhaupt und Regierungschef der Vereinigten Staaten am Freitag. Zudem dankte er «den Menschen der Welt» und kündigte an, dass er und die Amerikaner den Kurs des Landes gemeinsam für viele weitere Jahre bestimmen würden. (dpa)

Der neue US-Präsident Donald Trump hat in seiner Antrittsrede ein hartes Vorgehen gegen islamische Extremisten angekündigt. weiter