sz-online.de | Sachsen im Netz

Was soll das?

Politik für Langschläfer

Mit Verwunderung registriert unser Autor, dass sich Politikdebatten im TV nur selten mit dem Lebensalltag des Volkes in Einklang bringen lassen.

12.12.2014
Von Thomas Bärsch

ür Langschläfer
Blick in eine Bundestagsdebatte.

© dpa

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung finden die Debatten im Bundestag in der Bevölkerung kaum Gehör. Nur jeder Vierte kann sich konkret an eine Debatte der vergangenen Monate erinnern, und drei von vier Bürgern haben seit Monaten überhaupt keine Auseinandersetzung im Hohen Haus mehr verfolgt.

Das ist ernüchternd und zeigt, wie tief die Kluft zwischen dem Bundestag und den Bürgern geworden ist. Während die Abgeordneten dank dem TV-Sender Phoenix die Möglichkeit haben, die Sitzungen des Parlaments live mitzuerleben, müssen sich normale Menschen mit dem begnügen, was ihnen in ihrer Freizeit geboten wird.

Zwar berichten Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen ausführlich über Sitzungen der Günther-Jauch-Kommission und des Maybrit-Illner-Ausschusses. Jedoch finden diese so spät abends statt, dass Werktätige kaum in der Lage sind, sie aufmerksam oder gar in ganzer Länge zu verfolgen.

Auch irritiert viele Menschen, dass die in diesen Gremien gefassten Beschlüsse von der Regierung weitgehend ignoriert werden.